Child's Dream - Zwei Banker auf Sinnsuche

Video «Child's Dream – Zwei Banker auf Sinnsuche» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die beiden Schweizer Banker Marc Jenni und Daniel Siegfried machen in den boomenden 90er-Jahren Karriere in Südostasien, sind für die UBS in Hongkong, Seoul und Singapur tätig. 2003 verlassen sie ihren «goldenen Käfig» und gründen in Chiang Mai das Kinderhilfswerk Child’s Dream.

Die beiden Schweizer Banker Marc Jenni und Daniel Siegfried machen in den boomenden 1990er-Jahren Karriere in Südostasien, sind für die UBS in Hongkong, Seoul und Singapur tätig. 2003 verlassen sie ihren «goldenen Käfig» und gründen in Chiang Mai das Kinderhilfswerk Child's Dream, das sich um unterprivilegierte Kinder in Thailand, Burma, Laos und Kambodscha kümmert.

Nach ihrem Ausstieg aus der Bankenwelt veränderte sich das Leben von Marc und Daniel radikal. Sie lebten fortan im Norden Thailands, nahe der Grenze zu Burma, bezogen keinen Lohn mehr und setzten ihr Vermögen für den Aufbau ihres Kinderhilfswerks ein – eine für die beiden Exbanker nicht einfache Aufgabe.

Heute ist Child's Dream eine erfolgreiche, familiär geführte NGO, beschäftigt dreissig meist lokale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und kann jährlich rund fünf Millionen Franken in den Bau von Schulen und in medizinische Projekte investieren.

Was Child's Dream von anderen NGOs unterscheidet ist, dass Marc und Daniel sich an der Zürcher Bahnhofstrasse ebenso sicher bewegen wie in einem laotischen Bergdorf. Denn sie nutzen ganz gezielt ihre Beziehungen aus ihrem «früheren» Leben und zählen heute viele ihrer wohlhabenden ehemaligen Bankkunden zu ihren treuen Sponsoren. Damit schaffen sie einen ungewohnt direkten Brückenschlag zwischen reich und arm.

Der Berner Regisseur Urs Frey begleitet die beiden Exbanker in entlegene Gebiete in Nordthailand und Laos, wo Child's Dream bis heute mehr als siebzig Schulen und Kindergärten gebaut hat. Entstanden ist eine berührende Geschichte über Lebenssinn und Lebensglück.