Falten - Eine Auseinandersetzung mit dem Älterwerden

Dokumentarfilmsommer 2017

Video «Falten - Eine Auseinandersetzung mit dem Älterwerden» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ein positiver Blick auf den Lebensabend. Die fünf Protagonisten leben vor wie sie sich weiter entfalten, machen sich Gedanken über ihre nahe Zukunft und nehmen uns mit auf ein Stück ihres Lebensweges. Besinnlich und mit einem Schmunzeln erzählen sie, ob sie im Leben die waren, die sie sein wollten.

Herzlich willkommen im Alter. Die Schweizer Regisseurin Silvia Häselbarth (Drei Brüder à la carte) schuf einen Dokumentarfilm der Mut und Lust weckt älter zu werden. Ihre fünf Protagonisten; der Malermeister Fredy Frey, die Lehrerin Ruth Frey, die Künstlerin Monica von Rosen, die Bewegungspädagogin Rita Maeder und der Trödler Urs Wydler, leben vor, wie sie sich weiter entfalten und sich ihre nahe Zukunft vorstellen. Gleichzeitig aber auch loslassen und stetig Abschied von Geliebtem und Gelebtem nehmen müssen.

Die fünf Protagonisten denken über ihre Zukunft und ihre Vergangenheit nach, jeder auf seine Art und Weise. Für Fredy Frey ist klar: «Du kannst dein Leben nicht verlängern, du kannst es nur vertiefen und das kannst du bis ins hohe Alter». Falten Für Monica von Rosen sind Falten positiv besetzt: «Du hast den ganzen Tag Zeit dich zu entfalten. Sich zu entfalten ist was ganz anderes, als faltenlos zu leben»

Worin sich alle einig sind, ist, im Alter die Freiheit zu haben, nichts mehr zu müssen. Mit einer gewissen Gelassenheit nichts mehr beweisen zu müssen, nicht mehr stark sein zu müssen, nicht mehr schön sein zu müssen, sich frei zu fühlen und stets sagen zu können, was man gerade denkt, ohne auf Konsequenzen achten zu müssen. Diese Freiheit sei ein Genuss.