Hugo Koblet - Pédaleur de Charme

Video «Hugo Koblet - Pédaleur de Charme» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Der Schweizer Radsportlegende Hugo Koblet flog alles zu - die Siege, die Frauen, die Welt. Dopingmissbrauch beendete seinen kometenhaften Aufstieg jedoch abrupt und Koblet fand in einem bis heute ungeklärten Autounfall den frühen Tod.

1950 gewinnt der Schweizer Radrennfahrer Hugo Koblet völlig unerwartet als erster Ausländer den Giro d’Italia. Der Bäckersohn aus dem Zürcher Kreis „Cheib“ wird schlagartig weltberühmt. Die Frauen liegen dem schönen und weltgewandten Koblet zu Füssen, die Radsportwelt bewundert ihn für seinen eleganten Fahrstil und die Presse reibt sich ob seiner zahlreichen Eskapaden die Hände.

Nach dem Sieg der Tour de France ein Jahr später nimmt sein Höhenflug ein abruptes Ende – Dopingmissbrauch beendet seinen kometenhaften Aufstieg. Der notorische Frauenheld kommt ins Straucheln und steht bald darauf vor dem Ruin. Koblet findet in einem bis heute ungeklärten Autounfall den frühen Tod.

Regisseur Daniel Aarburg erzählt die dramatische Lebensgeschichte Koblets mit Originalaufnahmen aus der Nachkriegszeit, nachgestellten Schlüsselszenen und Interviews mit Zeitzeugen wie Koblets grossem Konkurrenten Ferdi Kübler.