Mit sechs Beinen im Leben - ein lebenswertes Leben dank Hilfshund

Video «Mit sechs Beinen im Leben - ein lebenswertes Leben dank Hilfshund» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Der Hund, dein Freund und Helfer. Welche Stütze ein vierbeiniger Helfer sein kann, zeigt der Alltag der drei Protagonisten. Durch Krankheit oder Behinderung stark eingeschränkt erhalten sie rund um die Uhr Hilfe von ihrem Hund. Dank feinster Sensoren reagiert er sofort wenn Hilfe nötig ist.

Der Hund, dein Freund und Helfer - dies ist für Lisa, Pierre und Stefanie nicht nur ein Spruch, sondern gelebte Realität. Die drei Menschen sind durch Krankheit oder Behinderung in ihrem Alltag stark eingeschränkt und auf Hilfe angewiesen.

Für Hausfrau und Mutter Lisa ist ihr Hilfshund Chester aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. Chester wacht 24 Stunden über sie. Lisa hat Narkolepsie, eine neurologische Krankheit, die sie völlig unvorbereitet wie bewusstlos zusammenbrechen lässt. Ihre Anfälle hat sie zu Hause, aber auch auf der Strasse oder im Supermarkt. Chester hat die unglaubliche Fähigkeit, sie früh genug vor solchen Anfällen zu warnen. Seit er sie Tag und Nacht begleitet, kann sie zumindest verhindern, dass sie sich bei ihren Stürzen jedes Mal verletzt. Sie kann sich früh genug hinlegen oder hinsetzen und ihren Alltag wieder voller Zuversicht bestreiten.

Die 20jährige Stefanie wünscht sich auch einen solchen Hilfshund. Aufgrund einer Krankheit kann sie seit ihrer Kindheit ihre Arme und Beine nur beschränkt nutzen und ist an den Rollstuhl gefesselt. Trotz Behinderung hat sie einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben geschafft und wurde sogar zur Miss Handicap 2011 gekürt. Nun möchte Stefanie sich ihren Traum vom eigenen Hilfshund erfüllen. Aber das Prozedere gestaltet sich schwierig, Stefanie hat ziemlich Respekt vor Hunden und muss zuerst ihre Angst abbauen. Zudem suchen sich die speziell ausgebildeten Hunde ihr Herrchen oder Frauchen selber aus.

Dann ist da noch der gehbehinderte Pierre. Sein Hilfshund Lord ist vor einem Jahr gestorben. Und auch wenn Pierre mit seiner Frau und seinem Sohn glücklich zusammenlebt - das Haus erscheint ihm ohne Hund leer. Denn Lord war nicht nur ein Freund und Reisebegleiter, sondern ein Teil von ihm. Darum beschliesst Pierre, sich für einen neuen Hund zu bewerben.

Der Film von Risa Chiappori begleitet Lisa in ihrem Alltag und Pierre und Stefanie auf ihrem Weg zu einem Leben «auf sechs Beinen».