Bach im Appenzellerland

Es ist wohl eines der ambitioniertesten musikalischen Projekte, das bisher in der Schweiz lanciert worden ist: Die Bach-Stiftung St. Gallen: bringt unter ihrem künstlerischen Leiter Rudolf Lutz im appenzellischen Trogen und Teufen das gesamte Vokalwerk von Johann Sebastian Bach zur Aufführung.

Symbol auf Rot
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Die Stiftung dokumentiert dies integral auf Tonträgern. 2006 hat das Projekt begonnen, etwa 25 Jahre wird es dauern, bald ist Halbzeit. In der CD-Reihe ist man bei Vol. 26 angekommen. Wir stellen diese neuste Aufnahme vor.

Johann Sebastian Bach: Was frag ich nach der Welt. Kantate BWV 94
Dominik Wörner, Bass
Daniel Johannsen, Tenor
Margot Oitzinger, Alt
Nuria Rial, Sopran
Chor und Orchester der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen
Ltg: Rudolf Lutz

Antonio Vivaldi. Fagottkonzert a-Moll RV 497
Miho Fukui, Barockfagott
Ensemble F

Luca Marenzio: Il settimo libro de madrigali zu 5 Stimmen
La Pedrina
Ltg: Francesco Saverio Pedrini

Heinrich Schweizer: The New Sound. Musik für mehrere Orchester
Fassung für Flöte, Horn, Fagott, Trompete und Posaune
Mitglieder der Wiener Philharmoniker

Carl Rütti: Nachts / Winterlandschaft
Duo Praxedis

Paul Juon: Klavierquintett d-Moll
Tonhalle-Orchester Zürich
Yoshiko Iwai, Klavier

Redaktion: Valerio Benz