Gesungen, gesprochen, gerappt – neue Schweizer Musik mit Stimme

Die menschliche Stimme spielt in der Musik seit je eine besondere Rolle. Wie vielseitig sie in der Neuen Musik eingesetzt wird, zeigen in dieser Ausgabe der CH-Musik vier Werke von Schweizer Komponisten aus den letzten fünf Jahren. Da wird gesungen und erzählt, aber auch gerappt und gejutzt.

René Wohlhauser: Charyptin für Sopran, Bariton, Flöte, Klarinette, Violine und Cello

(Ensemble Polysono)

Felix Profos: Real fire. 4 Stücke für Rap und grosses Orchester

(Die Rapper Bidrmaa und El Nino; Basel Sinfonietta, Ltg: Jonathan Stockhammer)

Fortunat Frölich: Suite alpine für Naturstimme, Streichquintett und Perkussion

(Christian Zehnder, Stimme; Casal-Quartett; Michael Pfeuti, Kontrabass; Thomas Weiss, Percussion, Ltg: Fortunat Frölich)

Michel Roth: Räuber-Fragmente für Sprecher, improvisierenden Solisten, Gitarre, Saxophon und Kontrabass

(Peter Schweiger, Sprecher; Ensemble Cattrall, Zürich)

Redaktion: David Schwarb