Schweizer Solisten in Streicherkonzerten der 1940er-Jahre

Der Geiger Benjamin Schmid und der Cellist Christian Poltéra das sind zwei erfolgreiche und neugierige Schweizer Solisten. Auf ihren aktuellen CDs erkunden sie die Konzertliteratur der 1940er-Jahre, wo es zwischen Spätest-Romantik und Radikalst-Moderne so viele faszinierende Zwischentöne gab.

Samuel Barber: Cellokonzert op. 22

(Christian Poltéra, Cello; Philharmonisches Orchester Bergen, Leitung: Andrew Litton)

Ermanno Wolf-Ferrari: Violinkonzert D-Dur op. 26

(Benjamin Schmid, Violine; Oviedo Filarmonía, Leitung: Friedrich Haider)

Redaktion: David Schwarb