Spielfeld Bearbeitung

Kann man es Klangchirurgie nennen? Man nehme ein Stück Musik, entferne ihm ein prägendes Klangmerkmal – und ersetze es durch ein neues. Bearbeitungen boomen. Eine neue CD aus Luzern etwa präsentiert Bruckner mit acht Hörnern und Orgel. Wir nehmen sie zum Anlass für ein kleines Bearbeitungsfestival.

Symbol auf Rosa
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Anton Bruckner: Andante in Des-Dur für vier Hörner
Anton Bruckner: Scherzo aus der Sinfonie Nr. 4 Es-Dur («Romantische»)
(Bearbeitung für 8 Hörner und Orgel)
Wolfgang Sieber, Orgel
Hornklasse der Musikhochschule Luzern
Leitung: Lukas Christinat

Joseph Haydn: Klavierkonzert D-Dur Hob XVIII/11
(Bearbeitung für Akkordeon und Orchester)
Viviane Chassot, Akkordeon
Kammerorchester Basel

Felix Mendelssohn: Violinsonate f-Moll op. 4
(Bearbeitung für Flöte und Klavier)
Eva Oertle, Flöte
Vesselin Stanev, Klavier

Anton Webern: Langsamer Satz für Streichquartett
(Bearbeitung für Streichorchester)
Orchestre de Chambre de Lausanne
Leitung: Heinz Holliger

Nikolai Rimsky-Korsakov: Scheherazade. Sinfonische Suite op. 35
(Bearbeitung für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier)
Zurich Ensemble

Redaktion: David Schwarb