Zu entdecken: Émile Jaques-Dalcroze

Der Genfer Komponist und Musikpädagoge Émile Jaques-Dalcroze gilt als der Begründer der rhythmisch-musikalischen Erziehung, eine reformpädagogische Bewegung, die später u.a. von Carl Orff weitergeführt wurde.

Symbol auf Orange
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Als Komponist stand Jaques-Dalcroze in der Tradition der deutschen Spätromantik und schrieb vor allem Vokalmusik. Das Genfer Kammerorchester und der Chor «Le Chant sacré» präsentieren auf ihrer aktuellen CD das Oratorium «La Veillée». Die CH-Musik bringt Ausschnitte daraus.

Émile Jaques-Dalcroze: Ausschnitte aus dem Oratorium «La Veillée»
Annina Haug, Alt
Benoît Capt, Bariton
Sophie Graf, Sopran
Valerio Contaldo, Tenor
Annina Haug, Mezzosopran
Benoît Capt, Bass
Le Chant sacré Genève
Orchestre de Chambre de Genève
Ltg: Romain Mayor

CD: Emile Jaques-Dalcroze: La Veillée
Label: Claves Records (2019)

- -

Igor Stravinsky: Concerto in D für Streicher. Basler Concerto
Orchestre de Chambre de Lausanne
Ltg: Joshua Weilerstein

CD: Igor Stravinsky: Pulcinella suite, Apollon musagète, Concerto in D
Label: MDG (2016)

- -

Frank Martin: Trio sur des mélodies populaires irlandaises für Klaviertrio
Trio Nota Bene

CD: Raff, Bloch, Honegger, Martin: Swiss perspective
Label: Claves Records (2009)

- -

Franz Schubert: Streichquartett d-Moll D 810 «Der Tod und das Mädchen»
Quatuor Van Kuijk

CD: Schubert: String Quartets Nr. 10 & 14
Label: Alpha Classics (2018)

Redaktion: Valerio Benz