Heini Hemmi und Beni Thurnheer

Was für eine Sensation! Heini Hemmi schlägt an Olympia 1976 Ingemar Stenmark!

In den Siebziger-Jahren ist Ingemar Stenmark im Skisport das Mass aller Dinge. Der stille Schwede gilt als praktisch unbezwingbar und gewinnt in den technischen Disziplinen Rennen um Rennen. Der Schweizer Heini Hemmi wiederum gilt als „Sturzkönig“ – oft scheidet er im zweiten Lauf aufgrund seiner angriffigen, aber eben auch riskanten Fahrweise aus. Doch ausgerechnet im olympischen Riesenslalom 1976 in Innsbruck schlägt Hemmis grosse Stunde. Nach dem ersten Lauf an dritter Stelle liegend, dreht er im zweiten Durchgang voll auf, kommt durch und schlägt den grossen Ingemar Stenmark! Was für eine Sensation – die Skination Schweiz ist im Freundentaumel. Dass sich mit Ernst Good sogar noch ein weiterer Schweizer vor Stenmark auf den Silberplatz schiebt, rundet das perfekte Podestbild ab.

Gemeinsam mit Beni Thurnheer, der selbst lebhafte Erinnerungen an das denkwürdige Rennen hat, lassen wir die grosse Stunde des Heini Hemmi noch einmal aufleben!

Ausserdem im Studio: SRF 3 Moderator Fabio Nay, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die WM-Riesenslalom-Qualifikation zu fahren. Ob er durchgekommen ist oder ob ihm die sogenannten „Exoten“ um die Ohren gefahren sind, erfahren wir heute bei «Champiuns».