Albtraum Adoption?

  • Dienstag, 4. November 2014, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 4. November 2014, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 5. November 2014, 1:35 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 5. November 2014, 10:45 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 6. November 2014, 5:45 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 6. November 2014, 12:40 Uhr, SRF info
    • Samstag, 8. November 2014, 14:05 Uhr, SRF info

Adoption - für viele kinderlose Paare die letzte Hoffnung. Doch der Weg zum Adoptivkind ist beschwerlich. Hält man das Wunschkind endlich in den Armen, fängt das Abenteuer Adoption erst richtig an. Nicht selten leiden dabei alle Beteiligten.

Für kinderlose Eltern ist die Adoption meist die letzte Möglichkeit, eine Familie zu gründen. Dies nicht selten nach zahllosen, emotional schwierigen Versuchen, selbst eine Familie zu gründen. Die Flut von Formalitäten und Auflagen im Adoptionsverfahren sind mühsam und kostspielig. Zu glauben, es verliefe danach alles wie im Bilderbuch, entpuppt sich meist als Irrtum. Nicht nur die Vorgeschichte prägt die Kinder. Auch darüber wie bestimmend ihre Gene sind, wird diskutiert.

Rund 400 Kinder werden in der Schweiz jährlich adoptiert. Der grosse Teil davon aus dem Ausland. Bei internationalen Adoptionen muss zuerst im eigenen Land ein Platz gesucht werden, so schreibt es das Haager Abkommen vor. Eine Auslandadoption kommt erst dann in Frage, wenn diese Bemühungen fehlschlagen. Dies erklärt, weshalb Adoptivkinder aus dem Ausland vielfach bereits von Krankheit und Heimaufenthalten schwer gezeichnet in ein neues Leben starten müssen. Ein neues Leben, das einen erneuten Bruch bedeutet, das Akzeptieren neuer Menschen, neuer Regeln und einer neuen Kultur.

Der «Club» unter der Leitung von Karin Frei geht der Frage nach, ob sich Adoptiveltern letztlich einen egoistischen Kinderwunsch erfüllen, ohne sich genügend über die Folgen im Klaren zu sein. Oder retten sie Kinder, die anderweitig nie eine Chance hätten? Wie wächst man auf im Bewusstsein, dass irgendwo leibliche Eltern leben, die einem nicht wollten?

Ursula Beutel, Adoptiv- und Pflegemutter
Eric Breitinger, Buchautor, wuchs bei Pflegefamilie auf
Christina Perrin, hat zwei Töchter aus dem Ausland angenommen
Silvana Ganz, aus Mexiko adoptiert
Rolf Widmer, Direktor des Internationalen Sozialdienstes und Spezialist für internationale Adoptionen

Beiträge

  • Karin Frei

    Die Fragen und die Gäste der Diskussion:

  • Christina Perrin

    Wenn die Adoptivkinder äusserlich nicht den Eltern gleichen:

  • Silvana Ganz

    So haben mir meine Adoptiveltern schon früh meine Herkunft erzählt:

  • Rolf Widmer

    Kinder aus armen Ländern adoptieren oder die Lebensbedingungen dort verbessern helfen?

  • Eric Breitinger

    Was bedeutet es für Adoptivkinder, von den leiblichen Eltern verstossen worden zu sein?

  • Ursula Beutel

    Wenn ein Pubertierender seiner Adoptivmutter vorwirft, nicht seine richtige Mutter zu sein: