Mädchen top - Frauen flop

  • Dienstag, 30. April 2013, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 30. April 2013, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 30. April 2013, 22:20 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 1. Mai 2013, 1:35 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 1. Mai 2013, 11:00 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 2. Mai 2013, 3:55 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 2. Mai 2013, 12:45 Uhr, SRF info
    • Samstag, 4. Mai 2013, 14:05 Uhr, SRF 1

Mädchen überflügeln in den Gymnasien die Buben, wenn es jedoch um Geld und Karriere geht, haben sie das Nachsehen. Auf den Chefetagen und in den Machtzentren sind sie noch immer kaum anzutreffen. Sind die Frauen selber schuld? Ein «Club» über weibliche Lebensentwürfe und Stolpersteine im Beruf.

In einigen Gymnasien sind heute zwei Drittel Mädchen anzutreffen. Sie lernen häufig besser als die Buben und belegen die Spitzenplätze auf der Leistungsskala. In der späteren Berufswelt, auf der Karriereleiter, bleiben sie jedoch hinter den Männern zurück. Wo viel Geld verdient und Macht ausgeübt wird, hat das männliche Geschlecht das Sagen.

Der Ressourcenverschleiss ist beträchtlich, wenn top ausgebildete Frauen der Wirtschaft abhanden kommen. «Wir haben Zehntausende von gut ausgebildeten Frauen, die heute gezwungen sind, sich zwischen Beruf und Kindern zu entscheiden», sagt  auch Bundesrätin Sommaruga und fordert griffige Massnahmen, welche die Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf verbessern.

Scheiden sie auf der Karriereleiter nur aus, weil Kind und Karriere nicht vereinbar sind, oder liegt es auch an den Frauen selbst, weil sie andere Lebensentwürfe vorziehen? Wie weit weg sind wir von flexiblen Teilzeitarbeitsmodellen, Tagesschulen und Modellen für den beruflichen Auf- und Wiedereinstieg?

Im «Club» hinterfragt Karin Frei im Kreis von Expertinnen die Chancenungleichheit der Geschlechter von der Schulbank bis zur Karriereleiter. Es diskutieren:

Monika Ribar, CEO Panalpina Welttransport
Nadja Pieren, Betriebsleiterin priv. Kindertagesstätte, Nationalrätin SVP/BE
Doris Aebi, Headhunterin
Michèle Binswanger, Autorin, Journalistin Newsnet/Tages-Anzeiger
Navanita Sgambato, Tanzpädagogin und Leiterin einer Tanzschule
Michelle Beyeler, Privatdozentin Politologie Uni Zürich und Bern

Beiträge

  • Moderatorin Karin Frei

    Moderatorin Karin Frei präsentiert die Gesprächsrunde aus lauter Frauen mit ihren facettenreichen Biografien und ihren unterschiedlichen Erfahrungen rund um Kind und Karriere:

  • Navanita Sgambato

    Es braucht immer noch Mut und viel Selbstwert, wenn sich eine Frau aus dem Schatten des erfolgreichen Mannes und von ihrer angestammten Mutterrolle lösen will:

  • Michèle Binswanger

    Hin- und hergerisssen zwischen Kind und Karriere geraten Frauen oft auch in Konflikt mit den Stereotypen der klassischen Mutterrolle:

  • Nadja Pieren

    Die Frage, wer von beiden Elternteilen beruflich zurücksteckt zu Gunsten der Kinderbetreuung und wie freiwillig dieser Entscheid sein kann, beurteilt die Runde äusserst kontrovers:

  • Monika Ribar

    Der gesellschaftliche Handlungsbedarf, Kind und Karriere zu vereinbaren, wird als enorm beschrieben. Doch von wem soll der Druck ausgehen, damit sich die Verhältnisse ändern?

  • Michelle Beyeler

    Warum es sich als Trugschluss erweist, mit der teilzeitlich arbeitenden Frau würde der Mann automatisch auch Erziehungs- und Betreuungsverantwortung übernehmen:

  • Doris Aebi

    Im Topmanagement gibt es Stereotypenfallen, über die Frauen in aller Regel stolpern, weil Muttersein offenbar eine andere Bedeutung hat als Vatersein:

  • Strassenumfrage über Kind und Karriere

    Wie sehen Studentinnen ihre Zukunft mit Kind und Karriere? Eine Befragung vor der Uni Zürich bietet Einblick in die Lebensentwürfe der jungen Frauen:

  • Umfrage bei Studentinnen mit Kind

    Wenn junge Frauen schon während des Studiums zu Müttern werden, fällt das Urteil über den Spagat zwischen Kind und Karriere ernüchternd aus. Wird Studentinnen mit Kind der Eintritt in die Berufswelt erschwert? Und - welche Alltagssorgen plagen die studierenden Mütter?