Prügelattacken nach Partys: Wie sicher ist der öffentliche Raum?

  • Dienstag, 21. August 2018, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 21. August 2018, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 22. August 2018, 2:20 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 22. August 2018, 10:50 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 22. August 2018, 16:45 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 23. August 2018, 3:55 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 23. August 2018, 12:05 Uhr, SRF info
    • Freitag, 24. August 2018, 9:55 Uhr, SRF info
    • Samstag, 25. August 2018, 14:05 Uhr, SRF info

In Genf und Zürich werden Frauen spitalreif geschlagen. Immer wieder kommt es nachts zu heftigen Auseinandersetzungen und hinterhältigen Angriffen – auf Frauen und Männer. Wieso schlagen die Täter zu? Ist die Polizei genug präsent?

Zwei Vorfälle innert weniger Tage haben aufgeschreckt: In Genf wird eine Frau mitten in der Nacht auf dem Nachhauseweg vom Nachtclub von Männern angegriffen. Auch die Frauen, die ihr zu Hilfe eilen, werden verprügelt, spitalreif.

In Zürich erlebt eine Frau nach der Streetparade, was nicht passieren sollte: Sie wird von hinten angegriffen, beschimpft und geschlagen. Bei den Tätern handelt es sich dem Vernehmen nach teilweise um Männer mit Migrationshintergrund.

Analysen unter anderem der Kantonspolizei Bern zeigen: In der Nacht kommt es zu mehr Vorfällen. Betroffen sind Männer und Frauen. Die Kapo Bern hat deshalb ihre Präsenz verstärkt und ein Präventionsprogramm lanciert. Andere Korps ziehen nach.

Wie sicher ist der öffentliche Raum? Wer schlägt zu? Wieso? Und wie müsste man den öffentlichen Raum in einer 24-Stunden-Gesellschaft gestalten, damit Strassen und Plätze auch in der Nacht sicherer sind?

Im Club diskutieren unter der Leitung von Daniela Lager:

Stefan Blättler, Kommandant Kantonspolizei Bern
Anita Fetz, SP- Ständerätin Basel-Stadt
Alexander Bücheli, Nachtleben-Experte
Géraldine Nowa, wurde auf offener Strasse verprügelt
Andreas Frei, forensischer Psychiater
Agron Ibraj, Jugendarbeiter, Vorstandsmitglied Fanarbeit Zürich