Secondhand-Liebe

  • Dienstag, 14. Juli 2015, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 14. Juli 2015, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 15. Juli 2015, 2:30 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 15. Juli 2015, 8:35 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 15. Juli 2015, 11:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 15. Juli 2015, 12:40 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 16. Juli 2015, 3:50 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 16. Juli 2015, 12:45 Uhr, SRF info
    • Samstag, 18. Juli 2015, 9:00 Uhr, SRF info
    • Samstag, 18. Juli 2015, 10:35 Uhr, SRF info
    • Samstag, 18. Juli 2015, 14:05 Uhr, SRF info
    • Samstag, 18. Juli 2015, 15:25 Uhr, SRF info

Wer über 35 ist, tut sich oft schwer damit, den oder die Richtige zu finden. Man hat seine Erfahrungen gemacht, ist gefallen und wieder aufgestanden. Kurzum - man hat gelebt, die Persönlichkeit ist geformt.

Viele haben glasklare Vorstellungen, wie ein potentieller Partner sein soll und keine Lust mehr, Kompromisse einzugehen. Wie findet man eine passende andere Hälfte, wenn man selbst kein Backfisch mehr ist?
Gerne reden sich Menschen mit Erfahrung ein, dass es «da draussen» eh niemand Passendes mehr für sie gibt. Und wer in fortgeschrittenem Alter immer noch Single wider Willen ist, gilt als schwer vermittelbarer «Restposten».

Wie können neue Beziehungen mit einem emotionalen «Rucksack» und hohen Erwartungen überhaupt entstehen und gelingen? Muss man einfach seine Ansprüche herunter schrauben? Und wo findet sich ein passender Deckel für den Topf, wenn der Discobesuch nicht mehr zum Alter passt?

Positionen der Gäste

Karin Sautter: «Die Vorstellung, das Beziehungsglück falle einem einfach in den Schoss ist falsch. Wer eine Beziehung will, braucht Mut und Neugier.»

Marco Caimi: «Wir sind im Ausgang immer cooler, verbreiten dabei den Charme eines Gefrierfachs und gehen nur noch alleine nach Hause.»

Esther Meyer: «Erzählt man von seinem Single-­Schicksal, kommt sofort der Vorwurf: Du hast zu hohe Ansprüche. Hat man aber keine man keine Ansprüche, gälte man als leichte Nummer, was dann auch wieder nicht recht ist.»

Renato Compostella: «Je mehr Erfahrung, desto weniger bin ich bereit, mich für eine glückliche Beziehung zu verbiegen.»

Michèle Binswanger: «Eine Frau mit Kindern sucht in einer neuen Beziehung etwas ganz anderes, als noch ohne Kinder. Da die Familienfrage schon geklärt ist, rückt anderes in den Vordergrund, zum Beispiel die Qualität der Partnerschaft. Man ist weniger geneigt, Kompromisse zu machen. Gleichzeitig hat man aber auch vieles schon hinter sich und macht alte Fehler nicht mehr.»

Nick Ganz: «Es gibt in der Deutschschweiz einen Mangel an attraktiven Single Männern. Sie unterschätzen die Relevanz des Aussehens und haben oft keine Ahnung wie man flirtet. Die Frauen auf der anderen Seite haben hohe und nicht selten unrealistische Erwartungen.»

Beiträge

  • Karin Frei

    Karin Frei präsentiert ihre Runde zum Thema Secondhandliebe:

  • Renato Compostella, Werber und Single

    Seine Beziehungs-Ende sei erst nach drei Jahren verarbeitet gewesen. Das Allerwichtigste in einer Partnerschaft sei die Loyalität. Wenn es einem richtig dreckig geht, müsse man sicher sein, dass der andere zu einem steht. Krampfhaft nach einer neuen Beziehung zu suchen bringe einfach nichts:

  • Esther Meyer, Autorin, Single auf Partnersuche

    Die Single-Frau wäre grundsätzlich für eine neue Partnerschaft bereit. Sie wünscht sich jemanden, der spontan ist und findet viele Anmachsprüche banal. Meyer erörterte im «Club», weshalb sie glaubt, dass Zürcher zwischenmenschlich besonders frostig sind:

  • Marco Caimi, Arzt, geschieden und wieder liiert

    In seiner Praxis klagen ihm viele Männer ihr Beziehungsleid. Caimi konstatiert einen starken Eitelkeitswahn in der Gesellschaft und sucht nach Erklärungen, weshalb man derart Angst hat, einen Korb zu fassen:

  • Michèle Binswanger, Jouralistin, geschieden und wieder liiert.

    Als geschiedene Mutter von zwei Kindern weiss sie besonders um die Schwierigkeiten bei der Partnersuche. Binswanger plädiert für Selbstkritik und dafür, sich mit sich selbst auseinander zu setzen, damit man weiss, was man will. Nur so finde man heraus, wer wirklich zu einem passt:

  • Karin Sautter, fand neue Liebe mit 70 Jahren.

    Die 90jährige machte in der Sendung klar: «Von Nichts kommt Nichts. Wer einen neuen Partner will muss aktiv werden.» Oft fehle es am Augenkontakt, meinte sie und wies darauf hin, dass die meisten Menschen in der Öffentlichkeit ihre ganze Aufmerksamkeit dem Handy widmen. Im «Club» erzählte sie, wie sie selbst den Mut fand, eine neue Liebe zu erobern:

  • Nick Ganz, Gründer der Single-Agentur «Speedflirting»

    Der HSG-Absolvent betreibt seit über 15 Jahren eine Agentur für Singles. Ganz erhält so den Überblick, wer die Suchenden und welches ihre Ansprüche sind. Im «Club» erläuterte er immer wieder pragmatisch seine Beobachtungen. Er stellte unter anderem fest, dass Frauen vermehrt darauf achten, einen mindestens so gut ausgebildeten Partner zu finden, wie sie es selbst sind. Auch erklärte er der Gesprächsrunde das Einmal-eins des Flirtens. Welches sind beim ersten Date die Go's und No-Go's?

Mehr zum Thema