Steuern - sind sie gerecht?

In diesen Tagen füllen wir unsere Steuererklärungen aus. Der Fiskus hat bereits die Rechnungen für das laufende Jahr verschickt. Wann aber sind Steuern gerecht? Und wer soll wie viel von der Steuerlast tragen?

Nichts prägt das Verhältnis zwischen Bürger und Staat so sehr wie die Steuern. Die einen sagen, die Reichen sollten mehr zahlen, die anderen wollen die Staatsausgaben kürzen und mehr Geld bei Unternehmen und Bürgern lassen.

Viele Steuerzahler in der Schweiz haben sich in den letzten Jahren selbst angezeigt. Zum Vorschein kamen Milliarden, die sie dem Fiskus verheimlicht hatten. Wie steuerehrlich sind wir tatsächlich? Für Ausländer ist das Bankgeheimnis löcherig geworden, der automatische Informationsaustausch hat ihr Schwarzgeld vertrieben. Gibt es in der Schweiz überhaupt noch Schlupflöcher für Steuerhinterziehung?

Im Mai stimmen wir über die nächste Steuervorlage ab. Bei ihrer Annahme werden viele Kantone ihre Unternehmenssteuern senken. Welche Folgen hat das für die Staatskassen der Kantone? Und für die Schweiz, die sich einem raueren internationalen Steuerwettbewerb zu stellen hat?

Barbara Lüthi diskutiert mit:

Alfred Gantner, Verwaltungsratsmitglied und Mitgründer Partners Group, Milliardär
Peter Hegglin, Ständerat CVP/ZG, langjähriger Finanzdirektor ZG
Thomas Matter, Nationalrat SVP/ZH, Banker und Multimillionär
Willy Michel, Unternehmer, VR-Präsident Ypsomed und Multimillionär
Mattea Meyer, Nationalrätin SP/ZH
Norbert Walter-Borjans, ehem. Finanzminister Nordrhein-Westfalen, Abnehmer von Schweizer Daten-CDs

 Zugeschaltet per Skype: Enzo Caputo, Rechtsanwalt und Steuerberater