Teilzeitmann – halber Kerl?

Herd und Wickeltisch sollen nicht länger eine Frauendomäne sein. Immer mehr moderne Männer wollen sich an der Familienarbeit beteiligen. Noch fehlt die breite Akzeptanz. Ist der Teilzeitmann Zukunftsmusik? Wird er das Image des halben Kerls los und welche Chancen bietet ihm die Wirtschaft?

Die Wirtschaft profitiert vom Teilzeitmann

Die Männerorganisation Männer.ch fordert mehr Teilzeitjobs. Mit Unterstützung des Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Mann und Frau will sie das Ziel bis Ende des Jahrzehnts für 20% der Männer erreichen. Experten sehen keine Nachteile für die Volkswirtschaft, prognostizieren vielmehr steigende Sozialkompetenzen bei jenen Männern, die auch Erfahrungen in anderen Lebensbereichen machen.

Wunsch und Wirklichkeit

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft jedoch eine Kluft. Gemäss einer Umfrage wünschen zwar 90% der Männer ein reduziertes Arbeitspensum, tatsächlich haben aber nur 13% aller männlichen Arbeitnehmer einen Teilzeitjob.

Auch Frauen profitieren vom Teilzeitmann

Die Kampagne «Teilzeitmann» kommt auch den Frauen entgegen, die Kinder und Karriere verbinden wollen und deshalb auf den Support ihrer Männer angewiesen sind. Auf der Internetplattform Teilzeitkarriere.ch sind Teilzeitjobs aufgelistet, die in der Schweiz online ausgeschrieben sind. Die Fachstelle  berät Privatpersonen, Fachleute und Organisationen in allen Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Gesprächsgäste

  • Philipp Müller, Präs. FDP Schweiz
  • Christian Löhrer, Teilzeitmann und Unternehmer
  • Bänz Friedli, Hausmann und Autor
  • Geri Aebi, CEO Wirz-Gruppe
  • Sybille Sachs, Wirtschaftsprofessorin Hochschule für Wirtschaft Zürich

Links zur Sendung

Männer.ch

Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Mann und Frau

Teilzeitjobs auf Teilzeitkarriere.ch

Fachstelle «UND Familien- und Erwerbsarbeit für Männer und Frauen»

Beiträge

  • Moderatorin Mona Vetsch

    Moderatorin Mona Vetsch

  • Philipp Müller, Präs. FDP Schweiz

    Philipp Müller, Präs. FDP Schweiz

    «Teilzeitjobs für Männer sind eine wirtschaftliche Notwendigkeit, weil es mehr Frauen den Zugang zur Arbeitswelt ermöglicht. Das Rad der Zeit ist nicht aufzuhalten. Die Wirtschaft ist gefordert, freiwillig mehr Teilzeitstellen anzubieten.»

  • Bänz Friedli, Hausmann und Autor

    Bänz Friedli, Hausmann und Autor

    «Mich nervt die Abwertung der Hausarbeit. Für mich ist es der anspruchsvollste Job der Welt - und deshalb auch für Männer interessant. Nur wurde es uns Männern weder beigebracht noch vorgelebt. Das soll sich ändern.»

  • Sybille Sachs, Professorin Hochschule für Wirtschaft Zürich

    Sybille Sachs, Professorin Hochschule für Wirtschaft Zürich

    «In vielen Firmen ist Teilzeitarbeit zwar theoretisch möglich, in der Realität aber nicht erwünscht. Ein Umdenken muss stattfinden. Teilzeit-Arbeitnehmer entwickeln soziale Fähigkeiten, die für die neue Management-Generation essentiell sind.»

  • Geri Aebi, CEO Wirz-Gruppe

    Geri Aebi, CEO Wirz-Gruppe

    «Teilzeit? Bei kleineren Dienstleistungsunternehmen, die für ihre Kunden immer ansprechbar sein müssen, ist das kaum möglich. Grosse Firmen mit vielen Mitarbeitern auf gleicher Funktionsstufe können das vielleicht organisieren. Bei uns KMU's kommt's auf jeden Einzelnen an.»

  • Christian Löhrer, Teilzeitmann und Unternehmer

    Christian Löhrer, Teilzeitmann und Unternehmer

    «Für mich ist die Zeit mit meinen Kindern eine Bereicherung. Meine Frau und ich teilen die Familienarbeit partnerschaftlich. Führungsposition und 90%-Pensum gingen für meinen ehemaligen Arbeitgeber nicht zusammen: da habe ich mich selbständig gemacht. Es braucht auch Mut, die Konventionen zu brechen.»