Türkei in Aufruhr

  • Dienstag, 11. Juni 2013, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 11. Juni 2013, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 12. Juni 2013, 0:40 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 12. Juni 2013, 11:00 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 13. Juni 2013, 3:55 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 13. Juni 2013, 12:45 Uhr, SRF info
    • Samstag, 15. Juni 2013, 14:05 Uhr, SRF 1

In den türkischen Städten toben wilde Proteste. Die moderne, junge und urbane Türkei ist auf Kollisionskurs mit der autoritären islamischen Regierung. Mit Kritik am „sultanhaften“ Gebaren des türkischen Regierungschefs wird nicht gespart.

Der Ruf nach einem selbstbestimmten modernen Leben erschallt auf den Strassen der türkischen Städte. Besonders die sozialen Medien haben dazu beigetragen, dass sich der Aufruhr über das ganze Land ausdehnen konnte. Angefangen hatte es mit friedlichen Protesten gegen die Zerstörung einer Grünanlage in Istanbul. Mit brutaler Polizeigewalt, die über tausend Verletzte forderte, antwortete die autoritäre Regierung. Die Konfrontation hat sich nun zum nationalen Protest ausgeweitet. Unterschiedliche Gruppierungen wehren sich dagegen, dass ihnen Freiheiten weggenommen werden. Sie stürzen die Türkei in eine Identitätskrise zwischen Moderne und Tradition. Der wirtschaftliche Aufschwung der vergangenen Jahre hat bei den modernen Türken Begehrlichkeiten geweckt, die in krassem Gegensatz zum konservativ-islamischen Kurs des amtierenden Ministerpräsidenten Erdogan stehen. Steht die Türkei am Scheideweg zwischen Demokratie und Islamismus? Im «Club» mit Karin Frei diskutieren Augenzeugen der Proteste und Türkeiexperten über den bewegenden Identitätskampf am Bosporus.

Diskussionsgäste

Michael von Liechtenstein, Gründer & Chairman „Geopolitical Information Services“
Zemra Acarli, Augenzeugin, Unternehmerin „Zemzem Atelier“ in Istanbul
Can Büyükbay, Augenzeuge und Politologiedoktorand Universität Zürich
Jürg Weber, seit 16 Jahren Unternehmer in Istanbul
Alp Yenen, Dozent am Seminar für Nahoststudien Universität Basel
Werner van Gent, SRF-Korrespondent, aus Istanbul zugeschaltet

Beiträge

  • Moderatorin Karin Frei

    Der Kampf um den Taksim-Platz im Zentrum Istanbuls hat sich in den Stunden vor der Sendung zu einer Strassenschlacht mit Tränengas und Verletzten ausgeweitet. Karin Frei eröffnet die Sendung mit den aktuellen Bildern und präsentiert die Gesprächsrunde aus Augenzeugen:

  • Werner van Gent, Schaltung 1 aus Istanbul

    Vom Ort des Geschehens zugeschaltet berichtet SRF-Korrespondent Werner van Gent über die Dramatik der Stunde:

  • Can Büyükbay

    Die landesweiten Massenproteste gehen von einer sozialen Bewegung aus, die mit Humor, Kreativität und Phantasie, aber ohne politische Führung gegen staatliche Bevormundung auftritt:

  • Alp Yenen

    Schon vor der Taksim-Bewegung brüskierte Ministerpräsident Erdogan junge Türken mit seinem autoritären und paternalistischen Gesellschaftsverständnis:

  • Jürg Weber

    Die politischen Wurzeln Erdogans und die Frage, ob er die Türkei in einen islamistischen Staat transfomieren möchte, werden kontrovers diskutiert:

  • Werner van Gent, Schaltung 2 aus Istanbul

    Was hat Erdogan für die Türkei erreicht und will er die Demokratie, der er selber den Weg geebnet hat, in Wirklichkeit doch nicht?

  • Zemra Acarli

    Wurde Erdogan von der Wucht der Proteste überrascht und warum fühlt er sich persönlich angegriffen?

  • Michael von Lichtenstein

    Wie ernst muss man Erdogan nehmen, wenn er sagt: "Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Soldaten."

  • Werner van Gent, Schaltung 3 aus Istanbul

    Was kommt nach den Protesten? Wird sich die Zivilbewegung bändigen lassen und was, wenn beide Seite nicht nachgeben wollen?