Andenken, Abschied und Ausblick

«Country Special» feiert den postumen 60. Geburtstag von Keith Whitley und nimmt Abschied von Jim Ed Brown, Jean Ritchie und Randy Howard; alle drei haben die Country- und Folk-Welt im Juni für immer verlassen. Und: ein Willkommen für die Stars auf Schweizer Konzertbühnen im Juli.

Brenda Lee hält an der Beerdigung von Jim Ed Brown eine Ansprache. Im Hintergrund steht ein Kranz mit weissen, roten und rosaroten Blumen.
Bildlegende: Brenda Lee hält an der Beerdigung von Jim Ed Brown eine Ansprache. Keystone

Der begnadete Honky-Tonker Keith Whitley starb vor 26 Jahren mit erst 33 einen tragischen Alkoholtod. Am 1. Juli würde er 60. Eine Erinnerung.

Mit Jim Ed Brown verlor die Country-Welt eine ihrer grossen Stimmen seit den 1950er Jahren. Zuerst trat er zusammen mit seinen Schwestern als The Browns auf, später als Solo-Künstler. Jim Ed Brown wurde 81.

Jean Ritchie trug mit traditionellen und eigenen Songs immens zur Popularisierung der Folk-Musik der Appalachen bei. Zu ihren Fans gehören Emmylou Harris, Dolly Parton oder Kathy Mattea. Die verdiente «Mother of Folk» starb 92-jährig.

Singer-Songwriter Randy Howard gehörte hingegen nicht zu den grossen Namen. Gross zu reden gab er erst jetzt mit seinem gewaltsamen Tod. Der 65-Jährige wurde von einem Kautions-Jäger erschossen.

Und was geht im Juli auf Schweizer Country-Konzertbühnen ab? «Country Special» stellt allen voran die Künstler des 30. Bluegrass-Festivals auf dem Thuner Grunderinseli vor. Aber auch John Hiatt, Rhonda Vincent oder Stephanie Urbina Jones locken vor die Bühnen.

Gespielte Musik

Moderation: Christoph Schwegler, Redaktion: Geri Stocker