Und wieder stirbt einer der Grossen: Abschied von Guy Clark

«Workbench Songs» titelte der Songschreiber und Gitarrenbauer Guy Clark eines seiner Alben. Tatsächlich: Seine Songs entstanden in sorgfältigster Detail-Arbeit mit perfektem Feinschliff quasi an der Werkbank. Am 17. Mai starb der texanische Meister der präzisen Songkunst im Alter von 74 Jahren.

Guy Clark mit Gitarre auf der Bühne.
Bildlegende: Aus dem Jahr 2012: Guy Clark starb am 17. Mai 74-jährig. Keystone

Das Haus von Guy Clark und seiner Frau Susanna Clark in Nashville war in den 1970er-Jahren Anlaufstelle, Hafen und künstlerische Quelle für gleichgesinnte Geister einer neuen Generation von poetischen und abenteuerlustigen Songschmieden: Townes Van Zandt, Billy Joe Shaver, Jerry Jeff Walker, Emmylou Harris und die damaligen Jungspunde Rodney Crowell und Steve Earle.

Als «Craftsman» - Kunsthandwerker – charakterisierte ihn der Titel einer weiteren Songsammlung. Kein Wunder - schliesslich lieferte Guy Clark keine Schnellschüsse, sondern bloss 13 Studioalben in 41 Karrierejahren. Kein Wunder aber auch, dass sich Stars wie Ricky Skaggs, Vince Gill, Brad Paisley, Alan Jackson, Jimmy Buffett oder Foster & Lloyd auf seine Songs gestürzt und sie dem Country-Mainstream zugeführt haben.

«Country Special» bringt zum Abschied ein paar der schönsten Covers, vor allem aber natürlich Guy Clarks unsterbliche Originale in seiner charakteristisch rauen und warmen Stimme.

Gespielte Musik

Moderation: Christoph Schwegler, Redaktion: Geri Stocker