Willie Nelson und Townes Van Zandt

Die beiden texanischen Musik-Ikonen sind mit neuen Alben präsent. Willie Nelson schwelgt auf «Lets Face the Music and Dance» zu seinem 80. Geburtstag im «Great American Songbook» seiner Jugend. Townes Van Zandt gibt 16 Jahre nach seinem Tod mit «Sunshine Boy» neue Facetten aus den 1970ern preis.

80 Jahre alt und noch immer auf der Bühne: Willie Nelson bei einem Konzert im Frank Erwin Center in Texas, Austin (2011).
Bildlegende: 80 Jahre alt und noch immer auf der Bühne: Willie Nelson bei einem Konzert im Frank Erwin Center in Texas, Austin (2011).

Nach 60 Jahren Karriere ist Willie Nelson zum runden Geburtstag am 29. April nicht mehr weit von seinem 100. Studioalbum entfernt. Seine Energie scheint grenzenlos; seine Musik fliesst so selbstverständlich wie das Blut in seinen Adern.

Family Band

Und es ist einmal mehr eine Familienangelegenheit: Mit seiner über 40-jährigen «Family Band» inklusive Schwester Bobbie traumwandelt er in alten Songs von Irving Berlin über Carl Perkins bis - ja, tatsächlich - Claude François!

Poetisch und etwas verstört

Townes Van Zandt hatte als genialer, poetischer Singer-Songwriter und verstörte Seele schon zu Lebzeiten praktisch Kultstatus. Seinem frühen und leider absehbaren Tod am Neujahrstag 1997 mit erst 52 folgte eine Flut postumer Veröffentlichungen.

Längst nicht alle glänzten als grosse Offenbarungen. Die neue Sammlung aber präsentiert mit bisher unveröffentlichten Studio- und Demo-Aufnahmen auf zwei CDs willkommene Alternativen zu seinen bekannten Originalen aus den frühen 70er Jahren.

Gespielte Musik

Moderation: Christoph Schwegler, Redaktion: Geri Stocker