«Aprèslude d'un préfifi à l'aune» von Moritz Debus

«Verweile doch, Du bist so schön» lässt Goethe seinen Faust ausrufen. Allerdings kann das Verweilen und Verharren der Schönheit auch Abbruch tun und hinter der lieblichen Wirkung ganz andere Qualitäten aufschimmern, oder eben aufklingen lassen.

Der Wort- und Klangdüftler Moritz Debus hat einen ganz kurzen Musikausschnitt zum Verweilen gebracht - in seinem zweieinhalbminütigen Stück «Aprèslude dun préfifi à laune.»