Mord unter Brüdern

Mord unter Brüdern

Der Alte geht ins Kloster - nicht für immer, sondern um sich zu erholen. Doch aus dem Kurzurlaub wird nichts, denn einer der Mönche fällt einem heimtückischen Giftmord zum Opfer. Der Hauptverdacht fällt ausgerechnet auf den leiblichen Bruder des Toten, der ebenfalls ein Mönch im Kloster ist.

Hinter den hohen Mauern des Klosters ruft das schwache Läuten einer Glocke zur Mitternachtsmesse. Die Mönche der kleinen Gemeinschaft treten aus ihren Zellen und begeben sich in die Klosterkirche. Auch Bruder Valerius, Archivar des Klosters, ist auf den Weg. Ausser Atem und schweissgebadet erreicht er als Letzter das schwere Portal der Kirche, hat jedoch kaum Kraft mehr es zu öffnen.

Am folgenden Morgen erfährt Richard Voss, der im Kloster einen kurzen Urlaub verbringt, vom Tod des Mönchs. Die schmutzige Kutte von Bruder Valerius und dessen Füsse, die nackt und geschwollen sind, wecken beim Hauptkommissar allerdings Misstrauen. Der Mönch scheint keines natürlichen Todes gestorben zu sein. Als Voss seinen Verdacht Zacharias anvertraut, dem Abt des Klosters, reagiert dieser empört. Unmöglich könnte ein Mönch einen Bruder im Kloster getötet haben. Doch trotz aller vehementen Proteste des Mönchs nehmen der Hauptkommissar und seine Kollegen die Ermittlungen auf.

Die Ergebnisse der Obduktion geben ihnen bald Recht: Bruder Valerius hat ein Nervengift aufgenommen, das seinen qualvollen Tod herbeiführte. Offenbar waren seine Schuhe mit dem tödlichen Stoff durchtränkt. Eine erste Spur führt die Kommissare zu Oswald Stengele, dem leiblichen Bruder des Mönchs. Bis vor wenigen Tagen hatte dieser für das Kloster die Fischerei am nahe gelegenen See betreut. Diese Aufgabe wurde ihm jedoch entzogen, da Stengele bei der Arbeit offenbar stets betrunken war und wiederholt Geld unterschlagen hatte. Noch am Tag vor dem Tod von Valerius gab es zwischen den Brüdern heftigen Streit, aber auch mit dem Pächter des Klosterguts Werner Rösler und der Abtei hatte sich Stengele angelegt. Er war fest davon überzeugt, jemand verseuche das Wasser des Sees mit Gift, so dass regelmässig Hunderte von Fischen starben.

Fühlte sich Stengele also von seinem Bruder verraten? Der Fall scheint eindeutig, doch Voss zögert. Denn inzwischen liegen den Kommissaren vage Hinweise über mögliche Intrigen im Kloster vor. Als am nächsten Morgen auch Prior Ansgar tot aufgefunden wird, überschlagen sich die Ereignisse.

Eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF, ORF und SRF