Stummer Zeuge

Video «Stummer Zeuge» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Schüsse peitschen durch einen Kongress der Waffenindustrie und treffen ausgerechnet Waffengegner Herrmanns. Dieser überlebt schwer verletzt und landet im Koma. Anscheinend war Herrmanns illegalen Machenschaften auf der Spur. Mit Morsezeichen gibt der komatöse Herrmanns den Cops einen Hinweis.

Zum Ende einer Tagung des Verbandes der Waffenindustrie fallen Schüsse. Das Opfer, der Waffengegner Herrmanns, überlebt schwer verletzt. Vom Täter fehlt jede Spur. Die Kommissare nehmen die Ermittlungen im noblen Münchner Tagungshotel Westpac auf und sehen sich einem Geflecht aus persönlichen Abhängigkeiten und undurchsichtigen Geschäftspraktiken gegenüber. Herrmanns hatte, auf Einladung von Verbandschefin Färber, einen Vortrag über illegale deutsche Waffenexporte gehalten. Einigen der anwesenden Waffenproduzenten missfiel dies sehr - allen voran Doktor. Markmeier, den Herrmanns deswegen bereits einmal verklagt hatte. Ausser Markmeier und Färber scheint auch Maik Jeltschik darin verwickelt zu sein, ein Mitarbeiter des für die Sicherheit der Tagung zuständigen Security-Dienstes.

Zur gleichen Zeit kümmert sich Doktor Sommerfeld um die Frau des Opfers, Henrike Herrmanns, als diese mit einer tragischen Nachricht konfrontiert wird: Die Kopfverletzungen ihres Mannes sind so schwer, dass er nicht mehr aus dem Koma erwachen wird. Dennoch ist es ausgerechnet Herrmanns, der vermeintlich stumme Zeuge, der für die entscheidende Wendung des Falles sorgt. Allen negativen medizinischen Prognosen zum Trotz kann er durch Morsezeichen mit dem Finger einen Hinweis geben.

Eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF, ORF und SRF