Schöner Schein

Staffel 3, Folge 3

Video «Schöner Schein» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die Chefin der Modelagentur Stylescape wird in einer Parkgarage totgefahren. Luc, Anna-Maria und Doerig merken dass in dieser Branche zwar die Devise «The show must go on» gilt. Aber statt Coolness dominieren Trauer, Schmerz und schliesslich tödlicher Hass: Dieser fordert einen zweiten Toten.

Die Chefin der Modelagentur Stylescape, Caro Letzi, führt ihr Business mit knallharter Hand. So verbietet sie ihrem Starmodel Andrea trotz der Finalqualifikation in einem renommierten Wettbewerb die weitere Teilnahme. Offenbar ist der Chefin irgendetwas Skandalträchtiges über ihr Schäfchen zu Ohren gekommen. Am selben Abend wird Caro in der Tiefgarage über den Haufen gefahren und tödlich verletzt. Die Polizei vermutet sofort ein Verbrechen dahinter.

Luc widert die Modebranche an. Fabio dagegen ist hochfasziniert vom Glamour, dem sogar der Aargau nichts anzuhaben vermag. Der schwärmerische Praktikant glaubt, bald hinter die Oberflächlichkeit sehen zu können: Ihm enthüllt sich der scheinbare Facettenreichtum des Mode- und Modelgeschäftes. Vor allem Andrea hat es Fabio angetan. Es ist - wenigstens für ihn - Liebe auf den ersten Blick.

Bei der Autopsie stellt Semmelweis fest, dass Caro verpfuschte Silikonimplantate in ihren Brüsten hatte. Hat die Agenturchefin den dafür verantwortlichen Arzt erpresst? Und musste er deshalb sterben? In Frage kommen für diese Tat deshalb ausgerechnet der Ehemann von Model Andrea, der Schönheitschirurg Jean Stein. Oder steckt Caros Kompagnon Yvan Broder dahinter, der für die Agentur und deren Models offenbar grosse Pläne hatte, denen Realistin Caro im Weg stand. Ebenfalls eine zwielichtige Rolle spielt «Modelmami» Bianca Moreno. Deren Tochter Cynthia und Andrea waren zwar Freundinnen fürs Leben, doch Bianca passte es gar nicht, dass Caro Letzi offenbar Andrea bevorzugte.

Die Polizei und der Bestatter haben sich die Theorie zu Tat, Täter und Tathintergrund klar zurechtgelegt, als ein zweiter Mord die Ermittlungen in eine völlig neue Richtung lenkt.

Ein weiterer Flashback bringt Semmelweis endlich auf die richtige Spur. Er träumt eine sechsstellige Nummer, die im Zusammenhang mit einer der Leichen stehen soll. Nach anfänglichem Verständnis glaubt nun auch Luc, Semmelweis sei durchgedreht. Nur Louis Lauener nimmt den Pathologen ernst und setzt einen Killer auf ihn an. Dieser soll den irren Österreicher endgültig zum Schweigen bringen.