Treu bis in den Tod

Video «Treu bis in den Tod» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ihr Nebenjob als Treuetesterin wird der attraktiven Studentin Isabel zum tödlichen Verhängnis Man findet sie erdrosselt auf, für die Tat kommt eine lange Reihe von potenziellen Fremdgehern in Frage. Doch der Kriminalist ist sich ganz sicher: Da steckt mehr dahinter als Rache aus abgewiesener Liebe.

Eine junge Frau wird erdrosselt im Rotlichtmilieu aufgefunden. Ihre Aufmachung verschleiert zunächst ihre Identität, doch Schumann und seine Kollegen stossen bald auf eine erste Spur: Isabel Schütze war Studentin mit einem ungewöhnlichen, jedoch lukrativen Nebenjob: Die hübsche junge Frau arbeitete als Treuetesterin, fühlte dabei potenziellen Fremdgehern auf den Zahn und finanzierte auf diesem Wege ihr Studium als Ethikmanagerin.

In den Kreis der Verdächtigen geraten somit bald jene Männer, die Isabel im Auftrag von deren misstrauischen Ehefrauen auf die Treueprobe gestellt hatte. Doch Schumann glaubt, es stecke mehr dahinter als Rache oder Eifersucht. Isabel stammte aus einem linksliberalen Elternhaus. Durch ihre Erziehung wurde ihr ein starkes moralisches Wertegerüst mit auf den Weg gegeben. Und trotzdem glauben ihre Eltern, Isabel als angehende Managerin an das kapitalistische System verloren zu haben. Diese aber hatte einen genauen Plan: Sie wollte helfen.

Eine grosse Investorenfirma hatte in den vergangenen Monaten Berliner Altbauwohnungen aufgekauft, um sie in Luxuslofts umzuwandeln. Auch Isabels Eltern sollten gezwungen werden, ihr Heim für eine wohlhabendere Klientel zu räumen. Zu welchen Mitteln hatte Isabel gegriffen, um für ein besseres Miteinander zu kämpfen? Schumann stösst bei diesem Fall auf einen moralischen Konflikt mit tödlichem Ausgang.

Eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF und SRF