Ums Leben betrogen

Video «Ums Leben betrogen» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Auf dem Werftgelände eines Yachthafens wird die Leiche einer jungen Frau aus dem Wasser geborgen. Sie trägt weder Papiere noch ein Handy bei sich, die auf die Identität der Toten hinweisen. Einzig eine Silberkette um ihren Hals, ein Glöckchen mit Gravur, bringt Schumann und sein Team auf eine Spur.

Mit ermittlerischem Geschick können sie die Tote nach kurzer Zeit identifizieren. Es handelt sich um Irina Gross, eine Tänzerin und Teilhaberin der Tanzschule Tanzcompany. Der Fall wirkt noch tragischer, als die Ermittler erfahren, dass die junge Frau zum Zeitpunkt ihres Todes schwanger war.

Der erste Anhaltspunkt, die Tanzcompany, bringt Schumann zu einem ersten Verdächtigen. Der Tanzlehrer und Teilhaber Toni Clement übernimmt durch Inas Tod die gesamte Tanzschule. Um sich zu entlasten, informiert er die Ermittler darüber, dass Irina zwar ein zweites Kind mithilfe einer Samenspende wollte, ihre Ehepartnerin, Katja Lebek, aber strikt gegen dieses Vorhaben war. Ist deren Eifersucht und die Wut über den Egoismus der Tänzerin der Grund für den Mord an ihrer Ehefrau? Als sie dem Hauptkommissar von einem vermeintlichen Polizisten erzählt, der sie ebenfalls befragt habe, sind die Ermittler sofort alarmiert. Offensichtlich ist noch jemand am Schicksal von Katja Lebek und ihrem Sohn Nico interessiert.

Doch wer ist der ominöse Mann? Ein zweiter Ermittler? Irinas Mörder? Der Kriminalist ermittelt in alle Richtungen und trifft dabei auf einen alten Bekannten.

Eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF und SRF.