Die Brücke I - Transit in den Tod (1/5)

Staffel 1, Folge 1

Video «Die Brücke I - Transit in den Tod» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Eine tote Frau wird in der Nacht, während eines Stromausfalls, auf der Öresund-Brücke abgelegt, im Niemandsland zwischen Schweden und Dänemark. Zunächst scheint die schwedische Polizei für den Fall zuständig zu sein, denn die Tote ist die Vorsitzende des Stadtrats von Malmö.

Bei der Obduktion der in der Mitte durchtrennten Leiche wird aber klar, dass es sich um zwei verschiedene Frauen handelt. Der Unterkörper stammt von einer dänischen Prostituierten.

Damit sind beide Länder involviert und eine Zusammenarbeit der betreffenden Polizeicorps unvermeidlich. Aber schon das erste Zusammentreffen zwischen dem dänischen Kommissar Martin Rohde (Kim Bodnia) und der schwedischen Kommissarin Saga Norén (Sofia Helin) macht klar, dass hier zwei sehr gegensätzliche Charaktere aufeinanderprallen: hier die kühle smarte Singlefrau Saga, die in ihrer Direktheit und emotionalen Ungerührtheit fast etwas Autistisches hat, dort der gefühlvolle Familienmensch Martin, der mit dem Herzen bei der Arbeit ist.

Das ungleiche Ermittlerpaar hat es mit einem gefährlichen und intelligenten Täter zu tun, der mit seinen Verbrechen auf Missstände der Gesellschaft aufmerksam machen will. Die zusammengesetzte Tote auf der Brücke soll drastisch vor Augen führen, dass nicht alle vor dem Gesetz gleich sind. So war die Suche nach der verschwundenen dänischen Prostituierten, die er mehrere Monate in der Tiefkühltruhe aufbewahrt hatte, von der Polizei nach zwei Wochen aufgegeben worden. Für die getötete schwedische Politikerin werden jetzt hingegen alle Hebel polizeilicher Ermittlungsarbeit in Bewegung gesetzt.

Während die Polizei fieberhaft nach dem Mörder sucht, hat dieser bereits ein weiteres Opfer im Visier. Mit seinem neuen Verbrechen will er die Ignoranz gegenüber Obdachlosen anprangern.

Mit Sofia Helin als Kommissarin Saga Norén kommt erneut eine starke Frauenfigur in einem skandinavischen Krimi zum Einsatz, die den Vergleich mit Kommissarin Lund und Lisbeth Salander aus der «Millennium»-Reihe nicht zu scheuen braucht. Die selbstbewusste, blonde Single-Frau scheint es fast darauf anzulegen, ihre Mitmenschen vor den Kopf zu stossen. Mit geradezu autistischer Sturheit und oftmals erschreckender Gefühlskälte verfolgt sie ihre Ziele. Geradlinig und ohne Vorspiel kommt sie zur Sache - im Beruf genauso wie beim Sex.

Während Sofia Helin hierzulande weitgehend unbekannt ist, dürfte ihr Filmpartner Kim Bodnia zumindest den Liebhabern des dänischen Kinos bekannt sein. Seit seinem Début in «Nightwatch» war er in zahlreichen Produktionen wie «Pusher», «In China essen sie Hunde» und in Susanne Biers «All You Need is Love» zu sehen. Im neuesten Film der dänischen Erfolgsregisseurin Bier, «Serena», steht Bodnia an der Seite von Jennifer Lawrence und Bradley Cooper vor der Kamera.