Die Brücke I - Transit in den Tod (4/5)

Staffel 1, Folge 4

Die Brücke I - Transit in den Tod (4/5)

Die Leiche auf der Öresund-Brücke war erst der Anfang. Jetzt macht der missionarische Serienkiller auf drastische Art auf das Problem der Kinderarbeit aufmerksam.

Auf der Suche nach dem Mörder des Polizisten Henning Tholstrup durchforsten Saga Norén (Sofia Helin) und Martin Rohde (Kim Bodnia) eine Liste von dänischen und schwedischen Elitepolizisten. Durch das obdachlose Mädchen Sonja Lindberg (Maria Sundbom), das aus dem Koma erwacht ist, wird ihr Verdacht auf den Schweden Jesper Andersson gelenkt. Doch trotz intensiver Fahndung bleibt Andersson vorerst unauffindbar.

Die Öffentlichkeit wird durch ein neues Verbrechen des Brückenmörders aufgeschreckt. Er entführt einen Schulbus mit fünf Kindern. Diese schliesst er in einer Scheune ein und fordert, dass fünf Unternehmen, die Kinder als Arbeiter in Produktionsstätten im Ausland ausnutzen, angezündet werden sollen. Für jedes Unternehmen, das brennt, will er eines der Kinder freilassen. Ein von ihm ins Netz gestellter Film zeigt, wie die kleinen Geiseln in einem Zimmer spielen. Sie werden sterben, wenn innerhalb der nächsten zwei Stunden nicht fünf Unternehmen brennen. In der Stadt bricht Chaos aus. Die Menschen versammeln sich auf den Strassen und setzen sich für die Freilassung der Kinder ein. Bald stehen die ersten Fabriken in Flammen.

Jesper Andersson (Henning Valin Jakobsen) wird gefunden und verhört. Er hat für die Tatzeit, als Tholstrup auf offener Strasse erschossen wurde, ein Alibi. Warum aber hat Sonja ihn identifiziert? Saga und Martin stehen wieder ganz am Anfang, doch plötzlich entdecken sie bei ihren Recherchen eine heisse Spur, die zu dem dänischen Polizisten Jens führt. Dieser soll vor fünf Jahren Selbstmord begangen haben, scheint aber sehr lebendig zu sein.