Mädchenträume

Staffel 6, Folge 3

Video «Mädchenträume» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die Leiche der fünfzehnjährigen Nadja wird in einem Fluss bei München gefunden. Das Mädchen hatte einiges auf dem Kerbholz, wie erste Ermittlungen zeigen.

Die Leiche in einem Münchner Gewässer bleibt für Vera Lanz nicht lange anonym. Nadja, 15, vorbestraft: Drogen und Prostitution. Verwunderlich nur ihr letzter Wohnort: ein Villenviertel.

In der Villa des Ehepaares Beate und Lothar Lukaschek wohnte das Strassenmädchen. Die ehemalige Tänzerin Beate unterstützt soziale Tanzprojekte für Mädchen aus problematischen Verhältnissen. Nadja war ihr Vorzeigeprojekt. Doch für Vera Lanz hat die Idylle Risse.

Warum zieht Nadja kurz vor ihrem Tod in eine Wohnung am Stadtrand? Paul Böhmer nimmt sich den Choreographen Weidner und die anderen Tänzerinnen vor. Waren die Mädchen womöglich eifersüchtig auf Nadjas Sonderbehandlung? Bei Flo Wenning, einer Freundin von Nadja aus harten Zeiten, die nachweislich bei den Lukascheks randalierte, beisst Böhmer auf Granit.

Vera Lanz hat mit ihrem Verhör mehr Glück: Flo hatte Nadja den Kontakt zu dem Tanzprojekt vermittelt. Sie wollte die beste Freundin von der Strasse holen und wirft dem reichen Ehepaar nun vor, Nadja fallen gelassen zu haben.