Beat Steiner hat «fascht e Familie» in Ungarn

Auf einer Camper-Reise durch Ungarn hat sich Beat Steiner spontan eines der vielen Häuser gekauft, die zum Verkauf standen. Nach einer langjährigen Renovation lebt und arbeitet er nun dort, zusammen mit seiner ungarischen Lebenspartnerin. Und inmitten vieler Freunde, die täglich ein und aus gehen.

Beat Steiner sitzt mit seiner Frau auf einem schwarzen Sofa.
Bildlegende: Der gelernte Schlosser Beat Steiner mit seiner Lebenspartnerin in Ungarn. zVg

Seit 1998 wohnt der 56-jährige Toffener in einem kleinen Dorf in der Gemeinde Gyulaj. Von den 900 Einwohnern, die meisten davon Roma, sind sehr viele arbeitslos. Deshalb verköstigt er in seinem Haus regelmässig eine vielköpfige Gästeschar und kümmert sich auch um zwei Göttikinder. Fast wie eine grosse Familie seien sie, sagt Beat Steiner.

Werkstatt und Apfelgarten

Der gelernte Schlosser hat sich in seinem Haus eine Werkstatt eingerichtet, wo er Türen, Gartenzäune, Geländer und Treppen für eher wohlhabende Kundschaft herstellt. Auf seinem weitläufigen Land hat er 500 Apfelbäume gepflanzt. Für die Ernte stellt er jeweils Arbeitslose an. In einer Distillerie in Budapest wird aus den Äpfeln Schnaps für den Export gebrannt.

Das Auto ist zu leise

Gewisse Eigenheiten seiner Mitarbeiter nimmt er mit Humor. So erzählt er die Anekdote, wie er einige Angestellte einmal beim Herumsitzen und Nichtstun erwischte. Er war mit seinem Toyota nach Hause gekommen, was sie nicht bemerkten. Fuhr er doch ein ungewohnt leises Auto, verglichen mit den ortsüblichen, unüberhörbaren Trabant-Motoren. Prompt wurde er gebeten, ob er sich nicht bitte ein etwas lauteres Auto zulegen könnte.

Das Leben als Abenteuer

An seiner neuen Heimat schätzt Beat Steiner vor allem den lockeren, ungestressten Lebensstil. Und kommt es hin und wieder zu Organisations-Pannen, will es nicht klappen mit Terminen und Abmachungen, kommt mal wieder alles anders als geplant, so sieht er gerade darin das Salz in der Suppe: «Das ist doch phantastisch, so wird alles zu einem Abenteuer!»

Gespielte Musik

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Doris Rothen