Heinz Bolt: «In Thailand gibt es immer einen Grund zum Feiern»

Vor einem Jahr ist der 58-jährige Heinz Bolt von St. Gallen nach Thailand ausgewandert. Seine Frau stammt von dort, wo sich die beiden nun ein Haus gebaut haben. Auf dem grossen Grundstück wachsen Mangos, Papayas, Kokosnüsse und Bananen. Und auf den Feldern rundum Zuckerrohr, Reis und Maniok.

Heinz Bolt vor dem Tor seines Hauses.
Bildlegende: 35 Grad: Heinz Bolt in seiner neuen Heimat, Thailand. zvg

Zurzeit ist es in Thailand etwa 35 Grad warm. Die Hitze habe ihm anfangs schon Mühe gemacht, sagt der ehemalige Elektroingenieur. Doch mit Ventilatoren im Haus und einer Klimaanlage im Schlafzimmer lasse es sich aushalten. Zudem sei es Gewöhnungssache: «Es ist sogar schon vorgekommen, dass ich am Morgen bei nur 23 Grad etwas gefröstelt habe.»

Neues Auto? Feiern!

Heinz Bolt schätzt die Wesensart seiner neuen Landsleute. Dass man unbekümmert das Portemonnaie herumliegen lassen könne, ohne dass etwas wegkomme. Und dass sie immer einen Grund für ein kleines Fest finden würden. Neulich zum Beispiel, als er sich ein Auto gekauft hatte: Seine Frau kochte etwas Feines, alle kamen schauen und so wurde das neue Vehikel eingeweiht.

Weihnachten? Nicht feiern.

Weihnachten allerdings spielt im buddhistischen Thailand keine Rolle. Und das thailändische Neujahrsfest findet erst Mitte April statt. Es wird der Übergang vom Jahr 2558 zum Jahr 2559 sein, nach buddhistischer Zeitrechnung. Spätestens dann wird bestimmt wieder richtig gefeiert!

Gespielte Musik

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Doris Rothen