Zwischen Freiheit und Korruption – Familie Stamm in der Ukraine

  • Sonntag, 8. März 2015, 11:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 8. März 2015, 11:30 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 7. Juni 2015, 11:30 Uhr, Radio SRF 1

Der 34-jährige Bauer Moritz Stamm aus Thayngen im Kanton Schaffhausen lebt seit zehn Jahren in der Zentralukraine. Im Dorf Bagwa. Dort führt der Familienvater zusammen mit seiner Frau einen Kolchosebetrieb und baut Weizen, Raps und Sonnenblumen an.

Familie Stamm posiert in einem Rapsfeld.
Bildlegende: Moritz Stamm mit seiner Frau Daniela und zwei seiner drei Kinder. zVg

Das Leben in der Idylle sei hart und nicht ungefährlich, sagt Moritz Stamm: «Es ist ein raues Land voller Korruption. Ohne Schmiergelder geht gar nichts.» So hat ihn schon mal ein Schlägertrupp eines Konkurrenten heimgesucht.

Trotzdem lässt ihn die wilde Natur in der Ukraine nicht los. Die fruchtbare Ackererde beschert Moritz Stamm gute Erträge. Er hätte mehr Freiheiten als Bauer hier, sagt er: «In einem Tag kann ich alles umsetzen, was in der Schweiz unmöglich wäre.» Seine Kinder sprechen fliessend Deutsch und Ukrainisch. Den Krieg spürt Moritz Stamm, wenn seine Mitarbeiter plötzlich ins Militär eingezogen werden: «Ich kaufe sie mit Schmiergeldern frei.»

Gespielte Musik

Moderation: Joëlle Beeler, Redaktion: Pascale Folke