Annabelle Sersch: «Wer was verändern will muss bei sich anfangen»

Annabelle Sersch hat bereits einen Bachelor in Betriebswirtschaft in der Tasche. Das Schauspielstudium ist für sie eine Befreiung. Das zweite Studienjahr beginnt mit Zweifeln und Ängsten. Es beschäftigen sie weltpolitische Ereignisse, was sich auch in ihrem künstlerischen Schaffen spiegelt.

Annabelle ist Doppelbürgerin (D/CH) und wurde 1992 im Glarnerland geboren. Sie hat vor dem Schauspielstudium an der HSG in St. Gallen Betriebswirtschaft studiert und mit dem Bachelor abgeschlossen.

Mit dem Wechsel in den künstlerischen Beruf der Schauspielerin möchte sie Menschen erreichen und etwas verändern – das Schauspielstudium ist für sie eine Befreiung aus der Leistungsgesellschaft.

Annabelle interessiert sich für Politik und gesellschaftsrelevante Fragen und bringt die Themen auch auf die Bühne. In einem Künstlerkollektiv erarbeitet sie ein Stück in Anlehnung an das Flüchtlingsdrama «Das Boot ist voll» und sie steht im Stück «Bash» von Neil LaBute als Medea Redux auf der Bühne.