Hitzewelle in Sibirien

Seit Wochen sorgt Sibirien immer wieder für Schlagzeilen und zwar nicht bezüglich Frost, sondern bezüglich Hitze. Die erste Jahreshälfte war rund 5 Grad, stellenweise sogar 7 Grad zu warm, und in Verhojansk wurde ein Wert von 38 Grad gemessen.

Seit Monaten ist es Sibirien viel zu warm. Es ist nicht die erste Hitzewelle, die in den letzten Jahren dem arktischen Raum zu schaffen macht. Im letzten Jahr war vor allem Alaska betroffen, und 2010 wurde Russland ebenfalls von verheerenden Waldbränden heimgesucht. Die immer geringere Schnee- und Eisbedeckung führt zu einer Beschleunigung der Erwärmungsrate in den arktischen Gebieten. Kein Wunder gehen die Klimamodelle davon aus, dass der Temperaturanstieg in der Arktis bis Ende Jahrhundert am grössten sein dürfte. Pessimistische Modelle gehen von einer Erwärmung von 6 Grad aus.

Autor/in: Felix Blumer, Moderation: Monika Erni, Redaktion: SRF METEO