Weihnachtstauwetter

Wie fast jedes Jahr hat sich auch dieses Jahr Tauwetter auf Weihnachten hin eingestellt. Der Schnee vom vergangenen Sonntag ist längst geschmolzen, und an diesem Wochenende steigt die Schneefallgrenze zeitweise auf mehr als 2000 Meter.

Ende November setzt in Skandinavien die Polarnacht ein. Dies führt in der Folge zur Bildung eines Kältehochs. Mit der Ostströmung wird am Südrand des Hochs eisige Festlandluft auf den Atlantik geführt. Über dem milden Atlantik bilden sich in der Regel Tiefdruckgebiete, die in der zweiten Hälfte Dezember wieder milde Luft gegen das Festland führen, das sogenannte Weihnachtstauwetter.

Autor/in: Felix Blumer, Moderation: Regi Sager, Redaktion: SRF METEO