Arnold Schönbergs atonale Kompositionen

Die «drei Klavierstücke» op.11 sind ein Schlüsselwerk der Moderne: Sie sind die ersten atonalen Kompositionen, die Arnold Schönberg 1910 veröffentlicht hat. Und: Sie setzten eine Debatte in Gang, die aktuell geblieben ist.

Nämlich: Ist Harmonie Ausdruck und nichts anderes als das (so Schönberg)? Corinne Holtz diskutiert die diskografische Situation mit der Pianistin Simone Keller und dem Musikwissenschaftler Patrick Müller.

Autor/in: Corinne Holtz