Camille Saint-Saëns: Le carnaval des animaux

Zu Lebzeiten durfte «Le carnaval des animaux» nicht veröffentlich werden. Das wollte Camille Saint-Saëns ausdrücklich nicht. Schade, er hätte mit diesen 14 kleinen Stückchen viel Geld verdienen können, denn sie gehören zu seiner meistgespielten Musik.

Schwarz-Weiss-Porträt eines älteren Herrn mit kurzem, weissem Haar.
Bildlegende: Der Karneval der Tiere machte Camille Saint-Saëns berühmt. Wikimedia/Nadar

Allerdings hatte Saint-Saëns schon seine guten Gründe, warum er nach einem einmaligen Fastnachtskonzert 1886 jede weitere Aufführung verbot: es war sein guter Ruf, den er nicht ruinieren wollte, zieht er doch in dieser Fantaisie zoologique einige seiner Kollegen – Offenbach, Rossini, Berlioz – ganz schön durch den Kakao. An einem Karnevalskonzert, unmittelbar nach Saint-Saëns' Tod, begann das Werk dann seinen Siegeszug.

Gäste von Gabriela Kaegi sind der Pianist James Alexander und der Klarinettist Dimitri Ashkenazy.

Erstausstrahlung: 07.03.15

Redaktion: Gabriela Kaegi