Claude Debussy: Pelléas et Mélisande

115 Aufführungen von 26 Produktionen in 25 Städten - das Debussy-Jahr machts möglich, dass seine Oper «Pelléas et Mélisande» möglicherweise für ein Jahr zu einer der meistgespielten Opern wird.

Ansonsten ist es ein schwieriges Werk, das ein grosses, farbiges aber nie lautes Orchester braucht, SängerInnen, die diese eigenartig blassen Figuren mit Leben füllen - und eine Regie, die es versteht, den Stoff, voller Bilder aber ohne eigentliche Geschichte, spannend zu erzählen.

Graziella Contratto und Peter Hagmann diskutieren fünf verschiedene Aufnahmen dieses zauberhaften Werkes.


Erstausstrahlung am 18. Juni 2012

Autor/in: Gabriela Kaegi