Claude Debussy: Sonate für Flöte, Viola und Harfe

Die Sonate für Flöte, Viola und Harfe aus dem Jahr 1915 ist ein farbiges, tänzerisches Werk in ungewohnter Besetzung. Debussy wirft einen Blick zurück auf das 18. Jahrhundert und lässt mit dem ganz eigenen Klangcharakter des Stücks auch eine Verwandtschaft zu Maurice Ravel erkennen.

Claude Debussy, ca. 1908.
Bildlegende: Claude Debussy, ca. 1908.

«Die grundlegenden Züge französischer Musik sind Klarheit und Eleganz», sagt Claude Debussy - beide Eigenschaften finden sich auch in seiner Kammermusik. Einen Zyklus von sechs Sonaten hatte der Komponist geplant: «Six Sonates pour divers instruments». Leider hat er nur drei realisieren können, bevor er 1918 verstarb: eine Cellosonate, eine Violinsonate und die Sonate für Flöte, Viola und Harfe.

Über die verschiedenen Interpretationen von Debussys Trio diskutieren die Harfenistin Nicola Hanck und der Bratschist Jürg Dähler.

Moderation: Eva Oertle, Redaktion: Eva Oertle