Die Bratschen-Sinfonie von Berlioz

Ein Bratschenkonzert für Niccoló Paganini soll es werden. Aber mit «Harold en Italie» schreibt Berlioz 1834 eher eine Sinfonie mit solistischer Bratsche als ein virtuoses Showcase für den Star. So lehnt Paganini die Uraufführung ab - weil er als Solist «viel zu lange Pause» hat.

Das eigenartige Stück über die Wanderung eines jungen Mannes in den Abruzzen ist bis heute eine Besonderheit geblieben. Seinen Reiz hat es dennoch, dank der melancholisch schönen Bratsche und der klanglichen Raffinesse im Orchester.

Als Gäste diskutieren Anselm Gerhard, Musikwissenschaftler, und Anna Spina, Bratschistin.

Redaktion: Lislot Frei