«La Follia» von Arcangelo Corelli

  • Montag, 5. Mai 2014, 20:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 5. Mai 2014, 20:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 10. Mai 2014, 14:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Lärmende Lustbarkeit» und «übermütige Ausgelassenheit» - das ist die Übersetzung des Wortes «La Follia». Die frühen Follia-Kompositionen waren denn auch wilde Tänze und wurden wegen ihres «ungezügelten Charakters» immer wieder verboten.

Arcangelo Corelli im Porträt.
Bildlegende: Mit ihm begann die barocke Follia-Mode: Arcangelo Corelli Wikimedia

Mit den Jahren aber etabliert sich ein sanfter Sarabanden-Rhythmus, eine klagende Bass-Linie, die in Moll beginnt, nach Dur aufsteigt und wieder zurücksinkt. Mit Arcangelo Corellis Variationen über diesen Bass beginnt eine richtige barocke Follia-Mode.
Was ist geblieben von den verbotenen wilden Früchten?

Plamena Nikitassova und Jörg-Andreas Bötticher diskutieren Aufnahmen verschiedener Follia-Komponisten wie Scarlatti, Geminiani und natürlich Corelli.

Autor/in: Gabriela Kaegi