Robert Schumann Klavierkonzert a-moll op.54

Robert Schumann schreibt sein einziges Klavierkonzert für seine Frau Clara. Italienisch heisst sie Chiara, und mit den Buchstaben c-h-a-a daraus erfindet er das Hauptthema, das durch alle drei Sätze anklingt.

Sowieso will er nichts Virtuoses, sondern „etwas Anderes“ schreiben, ein Mittelding zwischen Konzert, Sinfonie und grosser Sonate. Das gelingt ihm, der Klavierpart ist auf unnachahmliche Weise mit dem Orchester verwoben, wirkt lyrisch und schwungvoll zugleich. Fünf Aufnahmen des beliebten Werks diskutiert Lislot Frei mit der Musikmanagerin Franziska Weber und dem Pianisten Werner Krapf.