Folge 6: Von Wittenoom bis Perth

  • Freitag, 8. Juli 2016, 21:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 8. Juli 2016, 21:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 9. Juli 2016, 3:25 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 10. Juli 2016, 4:20 Uhr, SRF 1
    • Montag, 11. Juli 2016, 11:30 Uhr, SRF 1

Auch in der sechsten und letzten Folge reist Sven Furrer auf Abwegen. Neben der ehemaligen Minenstadt Wittenoom steht auf der Landkarte die Bemerkung «Abandoned», Verlassen. Zur Geisterstadt gibt es im Reiseatlas sogar einen Warnhinweis: Wer die Stadt besucht, riskiert seine Gesundheit.

Denn in Wittenoom wurde in den Fünfzigerjahren Asbest abgebaut. Mindestens 2'000 Menschen sollen an den Spätfolgen gestorben sein, nachdem sie die feinen Fasern eingeatmet haben. Es war eine der schlimmsten Katastrophen der Industriegeschichte. Sven Furrer findet heraus, dass sich vier Menschen den Warnungen und Drohungen der Regierung widersetzen und noch heute in Wittenoom leben. Er wagt sich in die Sperrzone und macht überraschende Bekanntschaften.

Der Walliser reist weiter zum Ningaloo Reef im Nordwesten Australiens. Er trifft Dani Rob. Sie ist Expertin für die Walhaie, die grosse Attraktion des Riffs. Dani ist Meeresbiologin und arbeitet für den Nationalpark. Unter anderem kontrolliert sie kommerzielle Touristenboote, die Schnorchelausflüge zu den riesigen Walhaien anbieten. Sie überwacht, dass die Vermarktung und der Schutz der Walhaie im Gleichgewicht bleibt – eine schwierige Aufgabe. Sven Furrer begleitet sie und schwimmt mit den sanften Riesen mit. Das faszinierende Erlebnis kann er aber nur kurz geniessen. Denn der Walliser ist nicht seetauglich.

Auf seiner Reise, 12'378 Kilometer durch Australien, lernte Sven Furrer unzählige Menschen kennen, die von ihrem Glück im «lucky country» erzählten. Doch der glückliche Kontinent hat eine Schattenseite. In Australien gelten äusserst rigorose Gesetze für Flüchtlinge. Wer es auf einem Schlepperboot ins Land schafft, wird in ein Internierungslager, gesteckt. Hinter Stacheldraht müssen die Flüchtlinge bis zu drei Jahre lang ausharren und auf ihren Asylentscheid warten. Sven Furrer lernt einen afghanischen Flüchtling kennen, der ihm seine bewegende Geschichte erzählt. Es ist die Geschichte eines Mannes, der nach einer dramatischen Flucht und Jahren hinter Stacheldraht in Australien sein «lucky country» gefunden hat.

Erstausstrahlung: 26. Dezember 2014

Artikel zum Thema