Mit fliegender Kamera über «down under»

Um Australien aus der Vogelperspektive zu zeigen, hat das SRF DOK-Team für «12'378 km Australien» eine Drohne eingesetzt – ein Aufwand, der sich trotz Abstürzen gelohnt hat.

Video «Game of drones» abspielen

Game of drones

3:21 min, vom 12.12.2014
Zusatzinhalt überspringen

«12'378 km Australien»

«Folge 5: Von der Gibb River Road bis Wittenoom», Freitag, 19. Dezember 2014, 21:00 Uhr, SRF1

Australien ist eher flach, daher hat sich das Team entschlossen, eine Minidrohne mitzunehmen, um ab und zu die Sicht von oben – die sprichwörtliche «Über-Sicht» darstellen zu können.

Das Einstellen der an einem Stabilisierungssystem angebrachten Helm-Kamera war dabei das Einfachste, wie die Produzenten feststellen mussten. Australien ist fast nirgends windstill, und das Fliegen selbst ist der anspruchsvollste Teil des Drehs mit Drohnen.

Im heissen Outback sorgte die gelegentliche Thermik für Adrenalinschübe, immer dann, wenn das fliegende Auge unkontrollierte Hüpfer machte. Der Aufwand hast sich aber trotzdem gelohnt. Der Clip zeigt einige der besonders gelungenen Aufnahmen.

Und am Strand von Darwin zeigte sich, dass es Sinn macht, möglichst nicht direkt über Leute zu fliegen, und im Zweifelsfall doch eher auf den Start zu verzichten.

Sendungen zu diesem Artikel

  • SRF 1 01.07.2016 21:00

    DOK - 12'378 km Australien
    Folge 5: Von der Gibb River Road bis Wittenoom

    01.07.2016 21:00

    In der fünften Folge reist Sven Furrer durch die wildromantischen Kimberleys im Nordwesten Australiens. Für viele Reisende ist dies die schönste Region des «lucky country». Das Glück und die Romantik ist aber plötzlich vorbei, als Svens Geländewagen eigenartige Geräusche von sich gibt.

  • SRF 1 25.06.2016 05:45

    DOK - 12'378 km Australien
    Folge 4: Von Katoomba bis zur Gibb River Road

    25.06.2016 05:45

    Auf seiner grossen Reise durch Australien erreicht Sven Furrer in der vierten Folge Sydney. Der Walliser begibt sich auch in der Metropole auf Abwege. Er besucht als erstes nicht das berühmte Opernhaus, sondern ein Paar, das seit über 50 Jahren gemeinsam durchs Leben geht: Charis und George Schwarz.