Blumen zwischen Trümmern – Zwischen Gewalt und Hoffnung in Gaza

  • Mittwoch, 15. Februar 2017, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 15. Februar 2017, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 16. Februar 2017, 5:10 Uhr, SRF 1
    • Montag, 20. Februar 2017, 11:15 Uhr, SRF 1
Video «Blumen zwischen Trümmern – Zwischen Gewalt und Hoffnung in Gaza» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Seit 15 Jahren reisen die Psychoanalytikerin Ursula Hauser und die Ärztin Maja Hess regelmässig nach Gaza. Dort unterstützen die beiden Schweizerinnen ihre palästinensischen Kolleginnen in der therapeutischen Arbeit, die permanent zunimmt: Krieg und Isolation sorgen für einen grossen Leidensdruck.

Ein Film von Franziska Schaffner

Zwei Jahre nach dem letzten Krieg von 2014 ist es zwar ruhig geworden um Gaza. Doch das Leben der Einwohner verschlechtert sich zunehmend. Rund 1.9 Millionen Menschen wohnen hier, abgeschirmt von der Aussenwelt, in einem der dichtest besiedelten Gebiete der Welt. Seit 2007 umgibt eine israelische Mauer den Gazastreifen. Aber auch die ägyptische Grenze ist dicht. Niemand kann das Land verlassen. Die Bevölkerung erlebte drei Kriege, ohne die Möglichkeit zu fliehen. Dies hat nicht nur wirtschaftliche, sondern auch tiefe seelische Wunden hinterlassen.

Die Schweizer Psychoanalytikerin Ursula Hauser und ihre Co-Therapeutin Maja Hess können dank der Hilfsorganisation Medico International Schweiz ortsansässige Psychologinnen in Psychodrama ausbilden, eine Gruppentherapie-Methode, welche die Aufarbeitung von Traumata ermöglicht.

Die Dokumentarfilmerin Franziska Schaffner begleitet die beiden Schweizerinnen in den Gazastreifen, wohin niemand ohne israelische Erlaubnis einreisen darf, und zeigt die Zusammenarbeit mit den palästinensischen Kolleginnen. Die drei Psychologinnen Enas Jouda, Ensherah Zaqout, und Huda Nayef, die neben ihrem Beruf auch Mütter mehrerer Kinder sind, wenden die Psychodrama-Methode inzwischen selber mit ihren Landsleuten an. Die Beteiligten befreien sich im geschützten Rahmen eines Theater-Spiels von ihrer Opferrolle und werden zu aktiven Akteuren einer Veränderung.

In diesem Sinn ist das Engagement unserer Protagonistinnen auch ein Einsatz für die Deeskalation und den Frieden in Gaza.

Artikel zum Thema