Geheimnisse Asiens – Durch den Dschungel Vietnams

DOK Sonntag

Video «Geheimnisse Asiens – Durch den Dschungel Vietnams» abspielen
Video noch 1 Tag verfügbar Video noch 10 Tage verfügbar Video noch 1 Stunde verfügbar Video noch 246 Stunden verfügbar Video nicht mehr verfügbar

Die entlegenen Regenwälder des Pu-Mat-Nationalparks in Vietnam sind ein Rückzugsort für bedrohte Wildtiere wie seltene Affenarten oder auch Bären. Auch das Schuppentier ist hier gefährdet. Eine kleine Tierschutzorganisation setzt sich für die Tiere ein.

Tuan, Biologe und Experte für Bären und Affen im Pu-Mat-Nationalpark, macht sich auf zu einer Expedition in unberührte Täler und Berge des Parks, um den Schutz der Tiere intensivieren zu können. In den Regenwäldern am Truong-Son-Gebirge lebt auch eine kleine Volksgruppe, die Dan Lai. Viele der Älteren können weder lesen noch schreiben. Aber Hoat, die betagte Heilerin eines Dorfes, kennt sich gut mit Pflanzen aus, vor allem mit denen, die Heilkräfte besitzen sollen. Die Menschen im Wald bauen fast alles aus Bambus, ihr einziges Werkzeug ist die Machete. Dennoch schaffen sie es, grosse Wasserräder zu errichten und ausgeklügelte Bewässerungssysteme anzulegen.

Das am meisten gejagte Wildtier ist das Schuppentier. Es ist das einzige Säugetier, das einen Panzer trägt, kein Tier kann ihm wirklich gefährlich werden. Das Schuppentier frisst Ameisen, ist friedlich und nützlich. Trotzdem ist es gefährdet, denn seinen Schuppen werden Heilkräfte zugeschrieben, sein Fleisch gilt als Delikatesse.