Magische Gärten – Schweden: Gärten von Linné

DOK Sonntag

Video «Magische Gärten – Schweden: Gärten von Linné» abspielen
Video noch 1 Tag verfügbar Video noch 11 Tage verfügbar Video noch 1 Stunde verfügbar Video noch 273 Stunden verfügbar Video nicht mehr verfügbar

In der nördlich von Stockholm gelegenen Stadt Uppsala erneuerte der schwedische Naturforscher Carl von Linné 1741 den Botanischen Garten und bepflanzte ihn mit Hunderten von neuen Pflanzenarten. Heute gehört diese Anlage zu der ältesten Universität Schwedens – der Universität Uppsala.

Der 1707 geborene Botaniker Carl von Linné erneuerte den Botanischen Garten in der Innenstadt von Uppsala und liess dort Hunderte Arten anpflanzen. Linné machte das Erfassen, Benennen und Einordnen der Pflanzen zu seinem Lebenswerk. Er entwickelte das Sexualsystem der Pflanzen, dessen Klassifizierung auf der Zahl der männlichen Geschlechtsorgane, der Staubblätter, beruhte.

Durch Linnés Arbeiten erlangte Uppsala auf dem Gebiet der Botanik weltweite Bedeutung. Schon beim Tod des Forschers im Jahr 1778 war der Garten im Stadtzentrum zu klein für neue Pflanzensammlungen. 1787 überliess darum der schwedische König der Universität den Garten des Schlosses von Uppsala.