Kampfzone Garten – Wenn Nachbarn streiten

  • Donnerstag, 12. Mai 2016, 20:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 12. Mai 2016, 20:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 13. Mai 2016, 1:45 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 13. Mai 2016, 11:15 Uhr, SRF 1

Der Garten als Ort der Idylle, der Erholung und des Freiraums, so stellen wir uns das gerne vor. Als «Raum für Begegnungen» zelebriert die Kampagne «Gartenjahr 2016» das eigene kleine Paradies. Umso schlimmer wenn die erhoffte Idylle getrübt wird

Ein Film von Hanspeter Bäni

Meistens sind es die Anrainer, die einem die Freude vergällen. Und wenn dann jemand den Eindruck gewinnt, dass nicht die Schnecken die grössten Feinde, sondern die Nachbarn die grössten Schädlinge sind, ist der Weg vom Paradies in die Hölle nicht mehr weit.

Lärmbelästigungen zählen zu den häufigsten Klagen bei Zwistigkeiten mit der Nachbarschaft. «Dieser Güggel kräht ständig, er raubt mir meinen Mittagsschlaf», ärgert sich ein Rentner und klagt seinen Nachbarn, den Tierhalter, ein. Das Gericht erteilt dem Hahn zwar ein Ausgehverbot von 22 bis 7 Uhr, doch das Tier darf bleiben. Damit ist der Rentner nicht zufrieden und droht damit, das Verfahren bis vor Bundesgericht zu ziehen.

Auch Sträucher, Bäume und Abstandsvorschriften geben häufig Anlass für Zoff. So auch in einer Ortschaft am Bodensee. Dort fallen Tannennadeln aufs falsche Grundstück. Zudem stehen ein Kaninchenstall sowie eine Kinderschaukel zu nahe an der Grenze zu Nachbars Garten. Wie Giftpfeile schossen Worte über den Gartenzaun: «Asozial», «psychopathologisch belastet», «Geldturbo» und andere Kraftausdrücke verschärften den Knatsch. Der Stein des Anstosses ist das Bauvorhaben eines Architekten, der seine in die Jahre gekommene Villa abreissen möchte, um an derselben Stelle ein Mehrfamilienhaus zu errichten. Gegen seine Idee des verdichteten Bauens hagelt es nebst Vorwürfen und Beschimpfungen auch Einsprachen. Zu gross sei das Projekt, zu lang und zu hoch.

«Es scheint kein Zufall zu sein, dass seit einigen Jahren Nachbarschaftskonflikte in der Schweiz zunehmen, wo verdichtetes Bauen einen hohen Stellenwert hat und jede Sekunde ein Quadratmeter Land verbaut wird», sagt Andrea Staubli. Die ehemalige Richterin und aktuelle Präsidentin des Schweizerischen Dachverbandes Mediation bezieht sich dabei auf eine Umfrage des Verbandes, die ergab, dass Streitereien unter Nachbarn mittlerweile an dritter Stelle liegen, direkt hinter Familienzwisten und Auseinandersetzungen am Arbeitsplatz.

Mit seinem Anrainer heillos verkracht ist auch ein Wirt. In seinem Haus am Hang beklagt er einen Wasserschaden. Als Urheber des Problems sieht er seinen Nachbarn, der auf dem höhergelegenen Grundstück jeweils den Rasen sprengt. Der Wirt investierte bis zum heutigen Tag in Gutachten und Gerichtskosten eine halbe Million Schweizer Franken. Er werde solange kämpfen, bis er zu seinem Recht komme, sagt der 54-jährige. Ein Kampf für den er bereits einen hohen Preis bezahlen musste, denn nebst dem vielen Geld verlor der Wirt auch seine Gesundheit, so dass er seinen Betrieb nicht mehr weiterführen kann.

Filmautor Hanspeter Bäni ist den Nachbarschaftskonflikten auf der Spur und zeigt, wie schnell aus dem heimischen Garten, dem «Raum für Begegnungen» eine Kampfzone werden kann.

Autor: Hanspeter Bäni
Schnitt: Hedwig Bäbler
Kamera: Hanspeter Bäni, Ueli Haberstich
Produktionsverantwortung: Monika Zingg
Redaktion: Belinda Sallin
Leitung: Marius Born

Artikel zum Thema