Leben unter Grizzlies

Mit Bärenforscher David Bittner in Alaska. Die Bären in der freien Wildbahn Alaskas sind die Leidenschaft David Bittners. Seit zehn Jahren verbringt der Berner Biologe fast jeden Sommer bei «seinen» Tieren.

Ein Film von Barbara Frauchiger und Roman Droux

In dieser Zeit ist es ihm gelungen, das Vertrauen einiger dieser wilden Bären zu gewinnen. Er gibt ihnen Namen wie Balu oder Bruno, ist Teil ihrer Welt und kommt ihnen so nah wie kein anderer. Seine Erlebnisse dokumentiert der Biologe in spektakulären Foto- und Filmaufnahmen.

Den Respekt vor den imposanten Riesen hat David Bittner nie verloren. «Die Bären sind und bleiben wilde Tiere», sagt der Schweizer Bärenforscher. Er zählt in der Begegnung mit den Bären aber nur auf seine Erfahrung und auf eine Dose Pfefferspray, die noch nie zum Einsatz kam, trotz bedrohlicher Erlebnisse.

Bittner campiert meistens monatelang allein in der Wildnis Alaskas. Er schützt sein Zelt einzig mit einem kleinen Elektrozaun. Seiner wachsenden Popularität hat er den Besuch des englischen Kameramanns Richard Terry zu verdanken. Terry dokumentiert  für einen englischen Sender im Sommer 2011 das Leben Bittners unter Bären. Allerdings bekundet der Outdoor-Neuling einige Mühe, sich an das Abenteurer-Leben zu gewöhnen.

Zusammen warten Bittner und Terry auf die grosse Laichwanderung der Lachse. Und ihre Geduld wird belohnt, sie werden Zeugen eines unvergleichlichen Naturschauspiels: Hunderte von Lachsen kämpfen sich stromaufwärts zu ihren Laichgründen und werden leichte Beute für die Bären, die sich ihr Winter-Fett anfressen.

Noch sind die Alaska-Reisen für Bittner ein teures Hobby. Er träumt von einem eigenen Bären-Forschungsprojekt - doch die finanzielle Unterstützung fehlt. Seinen Bären aber bleibt David Bittner treu, auch in diesem Jahr wird er wieder nach Alaska reisen.