Schneller Sex im Urlaub – und seine fatalen Folgen

Eine viel zu helle Hautfarbe und ein Vater, der am anderen Ende der Welt lebt: Der «DOK»-Film «Mein Papa, der Sextourist» zeigt, weshalb Kinder von Frauen, die auf den Philippinen zur Prostitution gezwungen werden, in vielerlei Hinsicht stigmatisiert sind.

Video «Mein Papa, der Sextourist» abspielen

Mein Papa, der Sextourist

52 min, aus DOK vom 10.12.2014

In der Schule in Olongapo nennen sie alle nur «Milchfisch». Die achtjährige Philippinin Grace trägt ihre helle Hautfarbe wie ein allgegenwärtiges und nicht zu verbergendes Stigma. Wegen ihr wird sie überall ausgegrenzt und beschimpft.

Zusatzinhalt überspringen

«DOK» am Mittwoch

«Mein Papa, der Sextourist», 10. Dezember 2014, 22:55 Uhr, SRF1

Graces Vater ist Schweizer. Ihre Mutter Mary-Ann hatte sich mit 18 Jahren auf ihn, den Sex-Touristen, eingelassen. Gesehen hat ihn Grace noch nie. Ihre Mutter, so die Klassenkameraden, sei eine «Nutte». Grace sitzt am Tisch und zeichnet Wolken mit Gesichtern – unter ihnen eine weinende.

Für die Sextouristen eine Art Freundin auf Zeit

Graces Schicksal zeigen das deutsch-französische Autorenteam Susanna Dörhage und Sandy Palenzuela in «Mein Papa, der Sextourist». Anfang letzten Jahres haben sie das Mädchen und ihre Mutter Mary-Ann, eine Ex-Prostituierte, auf den Philippinen besucht.

Leben auf engstem Raum Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Leben auf engstem Raum: Grace und ihre Mutter (Mitte) mit einer Freundin und deren Tochter. SRF

Mit der Handkamera besuchen sie die engen Behausungen in Olongapo und gehen durch die staubigen Strassen von Angeles City. Palenzuela als Regisseur und Dörhage als Journalistin. Hier treffen sie Frauen, die sich – einige für ein paar Stunden, andere für wenige Tage – als eine Art Freundin auf Zeit mit einem Ausländer eingelassen haben und ein Kind von ihm bekommen haben.

Zu viert auf acht Quadratmetern

Graces Vater wohnt im Kanton Freiburg. Immer wieder besuchte er Mary-Ann auf den Philippinen, schenkte ihr Blumen und Schokolade – bis diese schwanger wurde und der Kontakt schliesslich abbrach.

Mary-Ann und Grace leben nun mit einer anderen Mutter und deren Mädchen in einem acht Quadratmeter grossen Zimmer. Als Wäscherin verdient Mary-Ann kaum genug, um die laufenden Kosten zu bezahlen oder die Ausbildung von Grace zu garantieren.

Ein erstes Treffen mit dem Vater

Die achtjährige Philippinin Grace auf dem Schweizer Bauernhof ihres Vaters. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Grace auf dem Schweizer Bauernhof ihres Vaters. SRF

In Begleitung des Filmteams will Mary-Ann den Vater von Grace nun zur Verantwortung ziehen. Ob er sich dieser stellt, als die kleine Grace zum ersten Mal vor seiner Türe auf dem Schweizer Hof steht? Wird er Alimente für sie bezahlen?

Und was löst das Treffen mit dem Vater im kleinen Mädchen aus, welches seinen Vater so sehnlichst kennenlernen wollte? Kann es nach dem Besuch in der Schweiz etwas leichter mit seiner Hautfarbe und seinem Schicksal zurecht kommen?

Alles weit weg und doch so nah

Graces Leben und das anderer «Milchfische» habe sie sehr berührt, sagt Dörhage. Durch einen kurzen Fernsehbeitrag über solche Kinder sei sie auf das Thema gestossen.

«Das alles passiert weit weg, aber es geht uns alle an», sagt die Autorin. «Die Väter leben oft direkt um die Ecke, in der Schweiz oder sonst in Europa. Sie gehen nach dem Urlaub wieder nach Hause, und das Thema ist für sie beendet.» Die Kinder leiden damit nicht nur unter ihrem anderen Aussehen, sondern auch darunter, dass der Vater sie verlassen hat.

Prostitution wird nur wenig geahndet

Angeles City – eine Stadt, die vom Sex lebt.

1:18 min, vom 19.11.2014

Spielt der Titel der Dokumentation besonders auf die Perspektive des Kindes an, wird die Misere auch in einem grösseren Kontext gezeigt: Der Staat, der wegschaut, obwohl die Prostitution auf den Philippinen illegal ist, die Not, Hilflosigkeit und Diskriminierung der alleinerziehenden Frauen, und die weit verbreitete Ignoranz der Väter.

Viele auf dem Inselstaat teilen das Schicksal von Grace und Mary-Ann. Armut, eine geringe Strafverfolgung bei Prostitution und ein schnelles Wachstum der Sex-Tourismus-Industrie führen dazu, dass viele Philippininnen versuchen, als Prostituierte über die Runden zu kommen.

Keine andere Wahl

In Angeles City, nach Manila auf den Philippinen das zweitgrösste Zentrum für Prostitution, hoffen die jungen Frauen auf eine bessere Zukunft. Oft verlangen die Freier ungeschützten Geschlechtsverkehr, die Pille ist für die Frauen vielfach zu teuer.

Eine Wahl hätten die Frauen nicht, sagt Dörhage. Hinter ihrer Arbeit stecke reines wirtschaftliches Überleben: «Alle Prostituierten, die wir getroffen haben, würden sofort etwas anderes machen, wenn sie könnten.» Nur ein winziger Trost bleibt vielleicht: Dank einer Konvention, die nebst den Philippinen und der Schweiz rund 90 Länder ratifiziert haben, können die Väter wegen Kindesvernachlässigung belangt werden.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 10.12.2014 22:55

    DOK
    Mein Papa, der Sextourist

    10.12.2014 22:55

    Der Sextourismus nimmt seit Jahrzehnten zu. Junge Frauen werden schwanger, da sie sich die Pille nicht leisten können. Sie bleiben allein zurück mit ihrem Nachwuchs. Doch immer mehr Mütter versuchen, die Väter ihrer Kinder zu finden, um sie zur Kasse zu bitten.